Punkte neu 30 transparentWillkommen im Kulturbüro Göttingen - Ihrem Veranstaltungsportal für Göttingen

Samstag, 23 Dezember 2017 00:00

Neues Programm in der Torhaus-Galerie

geschrieben von

Die Torhaus-Galerie am Göttinger Stadtfriedhof hat ihr Programm für das kommende Jahr bekanntgegeben.

Im Zentrum stehen vier Ausstellungen: vom 9. Februar bis zum 18. März die Ausstellung „Skulptur und fotografische Imagination“ von Berthold Grzywatz, vom 20. April bis zum 27. Mai die Doppelausstellung mit Werken von Gabriele Schaffartzik und Alexander Lakhno, die Ausstellung hat den Titel „terra incognita“ und besteht aus großformatigen Bildern und Holzskulpturen sowie Kleinplastiken.

Am 10. August wird die Ausstellung „Einer geht noch“ eröffnet. Bis zum 9. September widmen sich verschiedene Cartoonisten dem, was uns alle erwartet. Die Ausstellung wird gemeinsam vom Museum für Sepulkralkultur und der Carricatura Kassel kuratiert.

Am Ende des Jahres stellt Leena Krüger ihre Themen auf Leinwand und Papier aus. Vom 2. November bis zum 2. Dezember heißt es „Früher war alles viel größer“.

Das Jahresprogramm wird durch zahlreiche Einzelveranstaltungen ergänzt. So sind die Autoren Jochen Reiss (am 24. Februar „111 Orte, die man gesehen haben muss“) und Sabine Prilop (am 6. Mai „Die Erdbeerfrau“) zu Gast, Jazzmusik gibt es mit Hanna Carlon am 18. März, mit den New Orleans Syncopators am 27. Mai und dem Duo Joe Pentzlin & Gregor Kilian am 11. November. Dazu kommen Johannes Eidt (am 26. August) und Heidi Köpp (2. Dezember) zu einem Liederabend.

Ein besonderer Höhepunkt ist ein Kabarett-Abend in der Torhaus-Galerie: am 9. September heißt es passend „Ruhe sanft“ mit dem Kabarettisten Stephan Franke.

Das gesamte Programm finden Sie hier online im Kulturbüro Göttingen. Das Jahresprogramm gibt es auch als Flyer hier zum Herunterladen.

Ähnliche Artikel

  • Von der Tiefe der menschlichen Seele Von der Tiefe der menschlichen Seele

     

    Szenische Lesung zu Dostojewskis Die Sanfte in der Torhaus-Galerie

  • Spurensucher Konrad Mätzig mit Werkschau im Torhaus Spurensucher Konrad Mätzig mit Werkschau im Torhaus

    Ab Freitag, 28.April 2017, zeigt die Torhaus-Galerie am alten Stadtfriedhof Arbeiten des Malers und Bildhauers Konrad Mätzig aus Einbeck-Avendshausen. Seine Ausstellung „Überfahrt“ wird um 17.00 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Sie ist dann ab Sonnabend, 29. April, bis zum 28. Mai jeweils freitags bis sonntags in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr zu sehen.

    In Mätzigs Werk verändert sich alles in Form und Bedeutung, es strebt zum Leben und Wachsen und fügt sich damit dem Kreislauf des Natürlichen. Dieser Tatsache ist er in seiner künstlerischen Arbeit immer wieder tastend und forschend nachgegangen. Er ist Sammler und Spurensucher; mit Eichenbalken, Holzleim, Sägemehl, Jutesäcken und ausgebleichten Hölzern lässt er Naturimpressionen, Animalisches und Florales entstehen. Die Inspiration dazu zieht er aus Fundstücken, die er in seiner Umgebung entdeckt. Viele der Figuren, die Konrad Mätzig schafft, wirken abstrakt, sind aber doch sehr konkret. Manche erinnern an archäologische Fundstücke. Seinen oft schweren Holzskulpturen stehen aber auch filigrane Zeichnungen gegenüber, bei denen es sich zum größten Teil um Frauenakte handelt.

  • Spurensucher Konrad Mätzig mit Werkschau im TORHAUS Spurensucher Konrad Mätzig mit Werkschau im TORHAUS
    Neue Ausstellung ab dem 28. April

    Nach der erfolgreichen Werkpräsentation „Changing“ des Göttinger Allround-Künstlers Reinhold Wittig zeigt die TORHAUS-GALERIE am alten Stadtfriedhof ab 28. April Arbeiten des Malers und Bildhauers Konrad Mätzig aus Einbeck-Avendshausen. Bei diesem sensiblen Künstler ist ständig alles im Fluss, verändert sich in Form und Bedeutung, strebt zum Leben und Wachsen und fügt sich damit dem Kreislauf des Natürlichen. Dieser Tatsache ist Konrad Mätzig in seiner künstlerischen Arbeit immer wieder tastend und forschend nachgegangen. Er ist Sammler und Spurensucher; mit Eichenbalken, Holzleim, Sägemehl, Jutesäcken und ausgebleichten Hölzern lässt er Naturimpressionen, Animalisches und Florales entstehen. Die Inspiration dazu zieht er aus Fundstücken, die er in seiner Umgebung entdeckt.

    Viele der Figuren, die Konrad Mätzig schafft, wirken abstrakt, sind aber doch sehr konkret. Manche erinnern den Betrachter an archäologische Fundstücke. Seinen oft schweren Holzskulpturen stehen aber auch filigrane Zeichnungen gegenüber, bei denen es sich zum größten Teil um Frauenakte handelt.

    In der TORHAUS-GALERIE am alten Stadtfriedhof in der Kasseler Landstraße gibt Konrad Mätzig, der nach langer Abwesenheit endlich einmal wieder in größerem Rahmen in Göttingen präsent ist, einen Einblick in sein umfangreiches Schaffen. Seine Ausstellung „Überfahrt“ wird am Freitag, 28. April, um 17 Uhr mit einer Vernissage eröffnet. Sie ist dann ab sonnabend, 29. April bis zum 28. Mai jeweils freitags bis sonntags in der Zeit von 15 – 17 Uhr zu sehen.

  • neue Ausstellung: "Changing" von Reinhold Wittig neue Ausstellung: "Changing" von Reinhold Wittig

    Die Torhaus-Galerie zeigt als erste Ausstellung des neuen Jahres vom 24.Februar bis 02. April 2017 in ihren Räumen die Ausstellung „Changing !“ von Reinhold Wittig, die am historischen Stadtfriedhof an der Kasseler Landstraße 1 jeweils freitags bis sonntags in der Zeit von 15.00 bis 17.00 Uhr geöffnet ist.

    Wittig ist Geologe und Namibia-Experte, dazu Spieleerfinder und vielseitiger Künstler, der sich in unterschiedlichen Bereichen der Kunst zu Haus fühlt und seine Arbeiten zudem unter immer anderen Pseudonymen präsentiert. Für seine Ausstellung hat sich Wittig etwas Besonderes ausgedacht. So wie der Künstler häufig seinen Stil gewechselt hat, will er es auch dort machen: Changing! Er tauscht einfach immer wieder Objekte aus. Es lohnt sich also, mehr als einmal in der Torhaus-Galerie vorbeizuschauen.

    Im Mittelpunkt seines Schaffens stehen das Figurentheater und die Marionetten, von denen es Hunderte gibt: Afrikanische Tiere, abstrakte Weltraumwesen oder sogar Figuren, die Katastrophen und Tod zeigen, schweben in imaginären Räumen; daneben seine öffentlich präsenten Bronzearbeiten, teilweise mit wissenschaftlichem Inhalt wie der Göttinger Planetenweg.

    Seine unzähligen Spielobjekte haben Kunstmärkte bereichert, Wartezimmer-Tristesse verdrängt und dem Künstler gleich mehrere renommierte Preise eingebracht. Einen Namen hat sich Reinhold Wittig auch durch die Erfindung von unterhaltsamen und fesselnden Spielen gemacht. „Wabanti“, 1974 für den Göttinger Kunstverein geschaffen, ist längst zum Kultspiel geworden.

    Das Programm der Torhaus-Galerie finden Sie hier zum download.

  • Kompositionen mit unterschiedlichen Materialien Kompositionen mit unterschiedlichen Materialien

    Die Leichtigkeit des Seins - Zur Eröffnung der Ausstellung mit den Arbeiten von Christa Hartmann in der Torhaus Galerie sprach Tina Fibiger. Lesen Sie hier den Text ihrer Ansprache.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Jetzt schon Tickets sichern

Kulturticket

Gandersheimer Domfestspiele

Figurentheatertage