Die in Göttingen lebende aus Frankreich stammende Cellistin Lucile Chaubard hat den Göttinger Komponisten Andreas Kleinert gebeten ihr eine Cellosonate zu schreiben. Deren Uraufführung findet in diesem Konzert statt.

Das Konzert findet statt am 6. Mai 2017 im Alten Rathaus Göttingen, zu einem Zeitpunkt, wenn die Internationalen Händel-Festspiele noch nicht begonnen haben und wenn der Chor „La Chorale de Cahors“ aus Cahors in Südfrankreich, der Heimat der Cellistin, beim Orchester Göttinger Musikfreunde zu Gast in Göttingen ist, um mit diesem Orchester zwei gemeinsame Konzerte zu gestalten. Es ist gelungen, als Klavierpartnerin der Cellistin die namhafte Pariser Pianistin Anne-Céline Barrère zu gewinnen. Das Programm des Kammerkonzerts spiegelt diese deutsch-französische Kulturbegegnung wider, indem mit Gabriel Fauré (Sonate Nr. 1) und Johannes Brahms (Sonate Nr. 2) zwei sehr bedeutende Komponisten von Cellosonaten aus jeweils beiden Nationen vertreten sind. Diese beiden großen Sonaten rahmen die Uraufführung des Göttinger Komponisten Andreas Kleinert ein.

Eintrittskarten gibt es an allen Reservix-Vorverkaufsstellen und online hier im Kulturbüro Göttingen.

Hier folgen Informationen zu den Künstlern:

Lucile Chaubard wurde in Frankreich geboren und studierte Violoncello und Kammermusik am Konservatorium Toulouse bei Philippe Müller (Paris) und Lluis Claret (Barcelona). Dieser Ausbildung folgte ein dreijähriges Solistenstudium in Barcelona.

In Rahmen einer Hochschulkooperation erhielt Lucile Chaubard ihr Meister-Diplom von der Londoner «Guildhall School of Music and Drama». Meisterkurse u.a. bei Janos Starker, Etienne Peclard, Martin Ostertag, Xenia Jankovic und besonders bei dem renomierten Cellisten Bernard Greenhouse vervollständigten ihre Ausbildung. 1996 war Lucile Chaubard Preisträgerin des Violoncellowettbewerbs «Germans Claret» in Barcelona,Spanien und war in der Folge Gast mehrerer Festivals wie «Festival de Garonne», dem «Festival des Cévennes» und den «Rencontres musicales de Mont- Blanc». Lucile Chaubard war unter anderem im Orquesta Sinfonica del Gran Teatro del Liceu de Barcelona, im Göttinger Symphonie Orchester und im Orchestre du Capitole de Toulouse unter Michel Plasson tätig. Im Rahmen eines Aufbaustudium im Fach «Barockcello» bei Phoebe Carrai an der Universität der Künste Berlin hat sie sich intensiv auch mit der historischen Aufführungpraxis beschäftigt. Begleitet u.a. vom dem Llongeras Kammerorchester Barcelona und dem Folkwang Kammerorchester Essen tritt sie als gefragte Solistin bei Konzerten in Deutschland, Frankreich, Österreich und Spanien in Erscheinung. Ein wichtiger Teil ihres musikalischen Interesses gilt der kammermusikalischen Arbeit in ihrem französischem Klaviertrio mit Nikolas und Thomas Delclaud. Weitere Kammermusikpartner waren der Pianist Stefan Irmer und der Geiger Ulf Hoelscher .

Anne-Céline Barrère

Als Absolventin der der Klasse von T. Dussaut im CNR Toulouse absolvierte die Pianistin an dem Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris (Pariser Konservatorium) einen Abschluss im Fach Instrumentalbegleitung bei J. Koernerx und ließ sich zusätzlich in der Klasse von A. Grapotte im Fach Liedbegleitung ausbilden. Parallel arbeitete sie mit G. Frémy und bekam ihr Diplom an der Ecole Normale de Musique de Paris. Sie ist Preisträgerin des Internationalen V. Horowitz-Wettbewerb für junge Pianisten in Kiew.

Auf der Bühne experimentierte sie mit avantgardistischen Spieltechniken des Klaviers. So trat sie als Solistin und in Kammermusik bei zahlreichen renommierten Festspielen wie dem « Festival de Garonne » in Toulouse, dem Festival de Bannes, de Radio France und de Genf auf. Sie hat als Liedbegleiterin einen Namen und tritt regelmäßig mit der Sopranistin Amel Brahim-Djelloul auf. So konnte man sie neulich hören mit dem Orchester de Colonne für die Fernsehsendung "Music of the Heart", präsentiert von Eve Ruggieri auf France 2. Anne-Céline Barrere ist Professorin für Korrepetion und Liedbegleitung am Conservatoire National de Région de Paris.

Seit 2006 bildet sie mit ihrem Mann Nicolai Maslenko das Klavier-Duo „Double Piano Duo”.

Andreas Kleinert studierte in seiner Heimatstadt Hamburg Schulmusik mit dem Hauptfach Violine (bei Nelly Söregi), Musiktheorie/Komposition (bei Diether de la Motte) und Musikwissenschaft. Sein Komponistenschaffen umfasst fast alle Genres (Orchesterwerke, Solokonzerte, Klavier- und Kammermusik, Chormusik, Lieder, Musicals, Jazz). In Göttingen fanden viel beachtete Uraufführungen statt: u.a. Kontrabasskonzert (2004), Komponistenporträt (2006), Fantasia für Violine und Orchester (2007), „Trikotfarbe weiß“ für Kammerorchester (2008), Psalm für Orgel, Violine und Orchester (2011), Liederzyklus „am anderen ende des tones“ (2013). Kleinert unterrichtet Musik am Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen.

Kommentare powered by CComment

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Lieber Gast,
vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen oder für diesen einzelnen Beitrag einen Betrag zu bezahlen.
Vielen Dank!
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok