Feyya auf der Bühne im Göttinger „Freihafen“

Sphärisch und gleichzeitig geerdet, elektronisch und doch real-menschgemacht, Konzert oder Beginn einer Partynacht?

Das österreichische Ensemble Leyya zeigte gestern Abend im Freihafen ein Programm, das man auf Göttingens Bühnen eher selten findet. Zwischen Gesang und Instrumenten bestimmten Effektgeräte und Mischkonsole den Verlauf der einzelnen Lieder.

Als Eingang in das Konzert und vorherige Unterstützung war die britische Sängerin Bessie Turner zu hören. Mit ruhiger Stimme und Begleitung auf E-Gitarre, Westerngitarre, E-Bass und Schlagzeug bot ihr Auftritt einen guten Einstieg in das folgende Programm. Die Lieder der Singer Songwriterin liegen zwischen Pop und Rock, laden dennoch durch ihre angenehm ruhige Art zum träumen ein.
Leider ging ihr Auftritt durch die räumlichen und akustischen Gegebenheiten etwas unter, sodass man in den hinteren Reihen wenig von Melodie und dem Kontakt zwischen Band und Publikum mitbekam. Trotzdem bleibt ein angenehmer Eindruck und Neugier auf mehr.

Nach kurzer Pause begann dann der Hauptact. Die Gruppe Leyya stellte Songs aus ihrem neuen Album „Sauna“ und ältere Liedern aus dem Vorgängeralbum „Spanish Disco“ vor. Zu Beginn schien das Publikum ein wenig Zeit zu brauchen, um sich in die musikalischen Experimente einzuhören. Nach und nach jedoch begannen sich alle zum Takt zu bewegen, zu schwanken, grooven, hüpfen, tanzen. Leyyas Musik ist mitreißend, lässt man sich darauf ein. Perkussive live Elemente mit Schlagzeug, Rasseln und Bass, Begleitung an der E-Gitarre, viele viele Effektgeräte und eine Mischkonsole, bedient durch die sympathische Sängerin Sophie, die die abwechslungsreichen Klänge mit ihrem ruhigen Gesang irgendwie zusammenhält. Mal erinnert ihre Musik an Pop, mal an Hop, mal mischen sich rockige, groovige Melodien darunter, und dann wieder Töne, die entfernt an Techno erinnern.

Das Gefühl, das Leyya erzeugt, lässt sich nur schwer beschreiben. Wer gestern Abend im gut besuchten Freihafen mit dabei war, hatte die Möglichkeit, die experimentellen Gegensätze live mitzuerleben und abzutauchen in eine musikalische Welt, die man so, in Konzertform leider nur selten findet. Für Fans der nahen, authentischen und live gespielten Elektromusik ist Leyya ein absolutes Muss. Aber auch, wer bisher wenig mit dieser Musikrichtung anfangen konnte, könnte bei der österreichischen Gruppe auf seine Kosten kommen. Ausprobieren und live miterleben ist auf jeden Fall empfehlenswert.

Kommentare powered by CComment

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

Lieber Gast,
vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen oder für diesen einzelnen Beitrag einen Betrag zu bezahlen.
Vielen Dank!
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok