A A A

Theatermagazin Szenenwechsel

DT- Premiere „Vögel“ zur Eröffnung der Spielzeit

Als sich Eitan und Wahida in New York verlieben, erscheint ihre Familienvergangenheit wie weggeblendet. Für die Historikerin spielt es keine Rolle, dass ihre Eltern Araber sind. Auch für den jungen Genforscher ist seine deutsch jüdische Abstammung kein Problem, bis sein Vater sich über die Beziehung entsetzt und Ethan bei einem Selbstmordattentat in Israel schwer verletzt wird. Es gibt Altlasten und Geheimnisse, die nie zur Sprache kamen, geprägt vom Holocaust und auch von der Unversöhnlichkeit zwischen Juden und Palästinensern.

Alle Stücke von Wajdi Mouawad widmen sich diesem Schweigen und den schwelenden Wunden, die es in den Familien verursacht. – Auch sein Schauspiel „Vögel“, mit dem das Deutsche Theater in der Inszenierung von Katharina Ramser seine Spielzeit eröffnet. Die Regisseurin berichtet von berührenden Begegnungen in dieser dramatischen Spurensuche.

Hören Sie das Gespräch von Tina Fibiger mit Katharina Ramser:

Hören Sie eine „Kostprobe“ aus dem Stück:

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok