A A A

Literarisches Zentrum

Das Herbstprogramm beginnt im Sommer, sogar schon im August: am 31. August lädt das Literarische Zentrum zum Klima-Kongress nach Göttingen ein: tagsüber treffen sich in der Orangerie des Botanischen Gartens ab 13 Uhr Nico Bleutge, Klaus Böldl, Margret Boysen, Helene Bukowski, Heinrich Detering, Ludwig Fischer, Anna-Marie Humbert, Marion Poschmann, Hans Joachim Schellnhuber, Tom Schulz, Urte Stobbe und Martin Zähringer, um miteinander und mit dem Publikum über das Schreiben zum Klima zu diskutieren. Am selben Abend treffen sich Helene Bukowski, Marion Poschmann, Hans Joachim Schellnhuber und Tom Schulz, um sich zwischen den Naturwissenschaften und den literarischen Künsten unter der Moderation von Heinrich Detering auszutauschen. Die Podiumsdiskussion am 31. August beginnt um 20 Uhr im Alten Rathaus.

Das Literarische Zentrum hat sich dem Projekt «Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen» angeschlossen. InitiatorInnen sind sechs Sozial- und Kulturwissenschaftler*innen des Centres for Global Migration Studies (CeMig) mit ihren jeweiligen Forschungsprojekten sowie KooperationspartnerInnen vom boat people projekt, Museum Friedland und dem Literarischen Zentrum Göttingen. Das „Stadtlabor: Migration bewegt Göttingen“ richtet den Blick darauf, wie Kommunen und lokale Initiativen Migration, Willkommen und Inklusion vor Ort in Göttingen aber auch darüber hinaus in Deutschland und Europa gestaltet haben und fortlaufend zu gestalten versuchen. Das Literarische Zentrum ist mit zwei Veranstaltungen an dem Projekt beteiligt: am 11. September ist Mark Terkessidis im Zentrum zu Gast und stellt sein Buch «Wessen Erinnerung zählt» vor. Über seine Thesen diskutiert er mit Riem Spielhaus. Und am 8. Oktober ist Petina Gappah in Göttingen. Die Juristin ist für die WTO in Genf tätig und berät Entwicklungsländer im Handelsrecht. Und sie schreibt: ihr neuer Roman „Aus der Dunkelheit strahlendes Licht“ erzählt ein Stück afrikanischer Kolonialgeschichte. Mit Petina Gappah unterhält sich ZEIT-Redakteurin Susanne Mayer.

Am 19. September startet eine neue Lyrik-Reihe im Literarischen Zentrum. Das Konzept besteht aus der Idee, ein Gedicht mehrfach am Abend zu präsentieren, sowohl auf einer Leinwand als auch von verschiedenen Personen gelesen. Den Start macht am 19. September Uljana Wolf, die sich als Sparringspartnerin Sibylla Vričić Hausmann mitbringen wird. Es moderiert Christian Metz.

Die Kooperation mit dem Literaturherbst hat mittlerweile schon Tradition. So ist am 9. Oktober der spanische Autor Fernando Aramburu Gast von beiden Einrichtungen, die Lesung aus seinem aktuellen Buch «Langsame Jahre« beginnt um 20 Uhr im Alten Rathaus.

Auch die Reihe «Literatur macht Schule« hat schon eine lange Tradition im Literarischen Zentrum. Angeboten werden sowohl Lesungen, die das Literarische Zentrum in die Schulen vermittelt, als auch eigene Angebote für Schülerinnen und Schüler. Am 20. September ist Jürgen Kaube zu Gast im Zentrum und stellt die provokative Frage „Ist die Schule zu blöd für unsere Kinder?“. Es moderiert Ursula Rath-Wolf.

Unterhaltsam geht es am 24. Oktober im Hainberg-Gymnasium zu: Karen M. McManus stellt ihren vergnüglichen Roman „Two Can Keep a Secret“ vor. Für etwas jüngere Menschen (ab 10 Jahre) ist die Lesung mit Jana Steingässer. Sie berichtet über „Paulas Reise oder Wie ein Huhn uns zu Klimaschützern macht“. Diese tatsächlich stattgefundene Reise ist in einem Foto-Reisebuch erschienen und wird erstmals am 18. September in der Goetheschule in Einbeck vorgestellt. Diese Veranstaltung kann auch von anderen Schulen gebucht werden.

Abende mit Eva Berendsen und Saba-Nur Cheema (23. September: „Trigger Warnung. Identitätspolitik zwischen Abwehr, Abschottung und Allianzen“) sowie Isabelle Lehn und Jan Willm (1. Oktober: „Frühlingserwachen & Winterjahrbuch“) runden das Herbstprogramm ab.

Das komplette Programm sowie die Möglichkeit zum Ticketkauf finden Sie hier auf der Spielplanseite des Kulturbüros. Weitere Informationen gibt es auf www.literarisches-zentrum-goettingen.de 

Gefällt Ihnen dieser Artikel?

Das freut uns! Dieser Text ist freizugänglich zu lesen. Dennoch kostet die Erstellung Geld. Darum bitten wir Sie herzlich ein Monats- bzw. Jahresabonnement abschließen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.