passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Sommerprogramm des Literarischen Zentrums

Während sich durch die Corona-Pandemie und ihre Folgen in unserer Gesellschaft fundamentale Fragen auftun, sind Theater und Literaturhäuser geschlossen. Dabei können Theater und Literatur diese Fragen aufgreifen, diskutieren und versuchen, Antworten zu geben.

Genau das tut das Literarische Zentrum: statt Veranstaltungen und Diskussionen in den Räumen des Zentrums, aber auch statt der zahlreichen Video-Streaming Angebote gibt es im Sommerprogramm die «Göttinger Krisengespräche» als Podcast.

„Wer hat schon Lust, nach Tagen voller Zoom, Jitsi und Skype noch länger am Bildschirm zu hängen... Drum gibt’s von uns statt Streamings einen Podcast zum Aufm-Sofa- oder Im-Wald--Hören, die »Göttinger Krisengespräche«,“ heißt es in der Ankündigung der vier Abende, die am 21. Mai mit einem Gespräch zwischen dem Palliativmediziner Bernd Alt-Epping und dem Theologen Friedrich Selter gestartet sind. Der Podcast ist auf der Internetseite des Literarischen Zentrums nachzuhören.

In der nächsten Folge am 1. Juni um 20 Uhr sind Katrin Gottschalk und Klaus Theweleit zu Gast. „Haben Krisen ein Geschlecht?“ wird hier gefragt. Mit seinem Buch Männerphantasien (MSB 2019), vom Matthes & Seitz Verlag vier Jahrzehnte nach Erscheinen neu aufgelegt, hätte Klaus Theweleit eigentlich im März bei uns zu Gast sein sollen.

Am 18. Juni diskutieren Susanne Götze und Luisa Neubauer über das Thema «Nach der Krise ist vor der Krise“. Wovon Klimaschützer seit Jahrzehnten träumen, ist durch den Shut-Down wahr geworden: »Weil Flugzeuge am Boden bleiben, Schiffe im Hafen und Autos in Garagen, werden weniger Kraftstoffe verbrannt. Die Folgen sind schnell sichtbar: glasklare Hafenbecken, Wildtiere auf Autobahnen und Himmel ohne Kondensstreifen. Plötzlich könnte sogar die Bundesregierung ihr Klimaziel für 2020 erreichen«, schrieb Susanne Götze Anfang Mai im SPIEGEL.

Und zum Abschluss am 27. Juni wurden Aleida Assmann und Anne Fuchs eingeladen. „In schwerer Krise: Der europäische Traum“ lautet die Überschrift über das Krisengespräch. Das »einflussreichste Intellektuellenpaar unserer Zeit« nannte die ZEIT Aleida und Jan Assmann, die gemeinsam im letzten Jahr mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet wurden.

Link:

Das Programm und die Podcasts finden Sie auf der Homepage des Literarischen Zentrums.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.