passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Mit sechs Nominierungen für die berühmten australischen Helpmann Arwards erzielt die Opernproduktion Agrippina der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen wahrscheinlich einen Rekordwert in der Geschichte dieser Preisvergabe. 2015 feierte die Produktion in Göttingen Premiere und wurde in diesem Jahr beim  Brisbane Baroque Festival neu präsentiert.

Neben der Oper insgesamt gehen ins Rennen: Laurence Dale für die beste Regie, die Mezzosopranistin Ulrike Schneider als beste weibliche Hauptdarstellerin, Carlo Vistoli als bester männlicher Hauptdarsteller, Keri Fuge als beste weibliche Nebendarstellerin und João Fernandes als bester männlicher Nebendarsteller. Bereits 2015 erhielt die Festspieloper Faramondo Auszeichnungen in fünf Kategorien bei fünf Nominierungen. Die Verleihung findet am 25. Juli 2016 statt und wird live vom Fernsehsender Foxtel arts www.foxtelarts.com.au übertragen.

Die Helpmann Arwards gehören zu den begehrtesten Auszeichnungen in Australien für herausragende kulturelle Leistungen. Jährlich werden in Sydney die besten künstlerischen Produktionen der australischen Live Performance Szene aus den Bereichen Musiktheater, zeitgenössische Musik, Comedy, Oper, klassische  Musik, Theater und Tanz gekürt. Zu den Nominierten in den anderen Kategorien gehören u. a. das Festival Aix-en-Provence, der Regisseur David McVicar, die Pianisten Pierre-Laurent Aimard und Malcolm Martineau sowie die Sopranistin Renée Fleming.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.