passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Göttinger Stadtkantorei

„Endlich wieder im Chor singen“ – das wünschen sich weltweit viele Choristinnen und Choristen. Aber gerade das Singen genießt unter Virologen nicht überall einen guten Ruf, vor allem nicht in geschlossenen Räumen. Und so haben der Kirchenmusiker Bernd Eberhardt und sein Kantoreirat beschlossen, noch vor den Sommerferien doch zumindest diese eine Probe Open Air abzuhalten.

Es wurden genauso viele Stühle aufgestellt, wie sich Personen angemeldet hatten. Alles natürlich in gebührendem und vorgeschriebenen Abstand. Ein paar Stühle sind dann dennoch leer geblieben. „So wie immer“, kommentierte eine Sängerin trocken.

Aber es war natürlich nicht so wie immer. Alle lechzten nach frischen Tönen, nach gemeinsamem Singen, nach dem Wiedersehen der vielen guten Freudinnen und Freunde im Chor. Und so wurde nicht nur die Musik von Heinrich Schütz und anderen genossen, sondern man freute sich über das Wiedersehen. Durch den prominenten Probenort mitten in der Innenstadt wurde auch ein öffentliches Zeichen gesetzt: wir sind da!

So wie den Sängerinnen und Sängern der Göttinger Stadtkantorei geht es vielen. Auch andere Chöre proben Open Air, andere zögern noch. Aber allen gemeinsam ist auf jeden Fall: das gemeinsame Singen ist mehr, als einfach nur Musik machen, mehr, als mehrstimmige Sätze zu proben und aufzuführen. Das Singen im Chor ist ein wichtiger Bestandteil im gesamten sozialen Leben für Millionen von Menschen.

Hoffentlich darf dieses soziale Leben auch bald wieder ohne weitere Vorschriften gelebt werden. Der Anfang ist schon mal gemacht.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.