passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Kulturausschuss

Im Anschluss erfolgt daraus mit der neu erarbeiteten Aufgabenstellung die Durchführung eines VgV-Verfahrens (VgV = Vergabeverordnung) zur Erstellung einer Entwurfsplanung auf deren Basis Fördermittel beantragt werden können.

In der Diskussion zeigte sich bei allen Beteiligten große Erleichterung, dass nun endlich Meilensteine gesetzt werden können. Immerhin liegen die ersten Beratungen und Beschlüsse schon fünf Jahre und länger zurück. Einstimmig verabschiedete der Kulturausschuss den Beschluss. Bis zum Sommer hat die Verwaltung nun Zeit, eine solche Vorzugsvariante zu erstellen. Hilfreich dabei ist, dass die Stadt Göttingen die Urheberrechte an allen drei Entwürfen erworben hat, so dass sie diese verändern können oder sogar einen neuen Entwurf mit dem besten aus den drei Entwürfen erstellen kann.

Die positiven Reaktionen ließen nicht lange auf sich warten: als einen „großen Schritt“ bezeichnete Kulturdezernentin Petra Broistedt (SPD) den Beschluss, Hans-Otto Arnold (CDU) sprach von „reizvollen Elementen“ in den Entwürfen und auch die Grünen freuten sich, dass es nun „nach einer Dekade des Stillstands“ endlich voran gehe. „Wir freuen uns, dass es jetzt vorangeht,“ sagte Thorben Siepmann, für die FDP Mitglied im Kulturausschuss.

Im Raum stehen Sanierungskosten von 11 bis 17 Millionen Euro, von denen ein Teil durch Fördergelder eingeworben werden soll.

 Die Entwürfe der drei Planungsbüros gibt es hier einzusehen.

 

Als Vorsitzender des Geschichtsvereins veröffentlichte Peter Aufgebauer sogar eine Stellungnahme als Pressemitteilung zu der Entscheidung. Überschrieben ist sie mit der Aufforderung „Immer wachsam!“ Aufgebauer warnt: „Es gibt schon wieder gibt es Indizien, dass der weitere Gang verzögert werden soll.“ Damit meint er die Zeitspanne bis zur Erstellung der Vorzugsvariante von der Verwaltung.

Festzuhalten bleibt aber dennoch, dass die Planungen nun konkret geworden sind – sowohl was das Finanzvolumen als auch was den Zeitplan angeht. Und das ist ein gutes Zeichen!

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.