passend zum Artikel:

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Fredener Musiktage

„Wir hatten ein dickes Programm mit zwölf Projekten. Mit viel Aufwand haben wir unserer Außenspielstätte hergerichtet. Die haben wir viermal benutzt.“ Damit meint Köster den Fredener Hof Habenicht-Hummelke, der mit einer ebenen Grundfläche jetzt mehr Komfort für die Besucher bietet. Die Open-Air-Konzerte dort waren angesichts der Coronaregeln eine besonders gute Möglichkeit, Besucherinnen und Besucher mit angemessenem Abstand zu platzieren.

Um potenzielle Gefährdungen des Publikums so weit wie möglich zu vermeiden, gab es ein ausgeklügeltes Hygienekonzept. Die Gäste mussten am Einlass einen Nachweis der Impfung, der Genesung oder einen negativen Test beibringen. Im Bedarfsfall wurde auch vor Ort getestet. Außerdem war die Platzzahl für die Gäste verringert und die Spieldauer der Konzerte verkürzt. Um dennoch möglichst viele Musikinteressierte unterzubringen, wurden die meisten Konzerte zweimal gegeben. Trotz dieser Bedingungen lag die Besucherzahl 2021 nur etwa ein Fünftel unter der von 2019. Damals kamen etwas über 2000, nun etwas unter 2000 Gäste. Köster: „Mit 80 Prozent kann man sehr zufrieden sein.“

Dazu gab es keine nummerierten Platzkarten. Stattdessen geleiteten Helfer die Gäste auf freie Plätze mit gebührendem Abstand zum nächsten Besucher. Dafür sorgte ein Team von rund 30 Mitarbeitern. Und damit bei der Eröffnung alles reibungslos verlief, gab es am Donnerstag vor Festivalbeginn eine Generalprobe für die Platzanweiser. „Wir wollten das nicht am lebenden Publikum ausprobieren.“ Bis jetzt, so Köster, sei kein einziger positiver Coronafall aufgetreten.

Besonders wichtig war dem Intendanten der Musiktage, die neben privaten Sponsoren auch Mittel aus dem Programm „Neustart Kultur“ erhalten haben, die Unterstützung der freien Musiker. „Die haben eine sehr schwere Zeit hinter sich. Und die festangestellten Musiker haben dazu auch fleißig gespendet.“

Thema der kommenden Internationalen Musiktage Freden vom 30. Juli bis 7. August 2022 ist Lateinamerika – unter anderem mit Bezug auf den 100. Geburtstag von Astor Piazzolla, der 2021 gefeiert wurde. „Das Thema hatten wir ursprünglich für 2021 geplant,“ erläutert Köster. „Doch wegen des Ausfalls der Musiktage 2020 hat sich alles um ein Jahr verschoben.“

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.