Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Kasseler Musiktage

Mit ihrer weltberühmten Rieger-Orgel ist die Martinskirche hervorragend geeignet, die Vielfalt des Instruments zu erkunden, und wird dieses Jahr zum Schauplatz gleich mehrerer Konzerte. Bereits im Eröffnungskonzert mit dem Staatsorchester Kassel unter der Leitung von Francesco Angelico erklingt sie in Francis Poulencs Konzert für Orgel und Streicher in einem französischen Programm rund um die Pariser Groupe des Six der 1920er-Jahre. An der Orgel ist Ines Schüttengruber zu erleben, die zuletzt 2018 bei den Kasseler Musiktagen als Pianistin spielte. Bei Masters of Dark Matter lässt sie später Musik von Olivier Messiaen, Marcel Dupré, Johann Sebastian Bach u. a. erklingen. Hier wird die Martinskirche in ein Spiel von Klang, Licht und Raum verwickelt, inszeniert von den Brüdern Nick und Clemens Prokop, die unter dem Namen TYE Shows („trust your ears“) mit ihren Konzerterzählungen die Wahrnehmung von Musik verändern und im vergangenen Jahr bereits mit vier pandemischen Konzertbegehungen in der documenta-Halle begeisterten.

Der perfekte Rückzugsort für Orgelliebhaber*innen ist die Martinskirche an acht Tagen je für circa eine halbe Stunde zur Mittagszeit: Hier spielen Kirchenmusikdirektor Eckhard Manz und die Organistin Mana Usui alle Teile aus Olivier Messiaens Livre du Saint Sacrement. Eckhard Manz gestaltet darüber hinaus auch in diesem Jahr gemeinsam mit der Kantorei St. Martin und Pfarrer Dr. Willi Temme den Festgottesdienst, der Gedanken zum Festivalmotto bewegt.

Auch das Abschlusskonzert der Kasseler Musiktage spielt sich in der Martinskirche ab: In ihrem Acappella-Programm unter dem Titel Ins Licht, das Werke von Herbert Howells, Max Bruch, Heinrich Schütz u. a. beinhaltet, bewegen sich die Sänger*innen des Jugendkonzertchor der Chorakademie Dortmund zwischen den Polen leidvoller Erfahrung und hoffnungsbringender Lichtblicke.

Orgelklänge brauchen nicht unbedingt einen großen Kirchenraum, um zu wirken: Auch die 2020 eingeweihte, neue Kasseler Spielstätte UK14 bietet die Möglichkeit, eines der faszinierendsten Instrumente zu entdecken. Die beiden französischen Musiker Léo Maurel und Julien Desailly 2 überraschen hier in ihrem Stück Waldkirch mit einer mechanischen Drehorgel, Drehleiern, einem Dudelsack und selbstgebauten Instrumenten. Diese einzigartige Klangwelt zum Staunen und Schmunzeln wird von den Musikvermittlerinnen Constanze Betzl und Christine Weghoff sowie Schüler*innen aus Kassel und Umgebung gestaltet, die einen Tag lang zum gemeinsamen Spielen einladen: ob beim Bauen einer Kofferorgel, beim Basteln und Musizieren mit Orgelpfeifen oder beim Erkunden der Orgelmechanik – für Groß und Klein gilt hier: Mitspielen erwünscht!

Wie sich Musik und Musizieren wirklich als Spiel begreifen lassen, hinterfragt das Freiburger Ensemble Recherche. Das spielerische Wesen der zeitgenössischen Musik erkunden die Musiker*innen in ihrem Toy Laboratory, wo in der UK14 vier Uraufführungen junger Komponist*innen zu erleben sind, die gemeinsam mit den Instrumentenbauern Léo Maurel und Fedde ten Berge entwickelt wurden.

Mit der Tradition wird in der UK14 jedoch auch gespielt: Zum ersten Mal tritt das Apollon Musagète Quartett an diesem neuen Spielort in Kassel auf, um seinen 2016 begonnenen DvořákZyklus mit dessen Streichquartett Nr. 9 fortzuführen und weitere Werke Krzysztof Pendereckis und Ludwig van Beethovens zum Klingen zu bringen.

Auch das hr-Sinfonieorchester, das bei den Musiktagen zuletzt 2018 mit François Leleux zu erleben war, kehrt nach Kassel zurück. In der einzigartigen Raumkonzeption im Staatstheater Kassel trifft das Orchester auf zwei sehr junge, vielversprechende Künstler: Der amerikanische Geiger Chad Hoopes präsentiert die virtuose Fülle von Felix Mendelssohn Bartholdys berühmtem Violinkonzert unter der Leitung des erst 21-jährigen finnischen Dirigenten Tarmo Peltokoski, der darüber hinaus noch die erste Symphonie seines Landsmanns Jean Sibelius mitbringt.

In der documenta-Halle wird gleich in zwei Konzerten mit der Musik Gustav Mahlers gespielt. Zunächst erklingt hier die große Symphonie Nr. 3 in besonderer Besetzung: Das Ensemble Mini unter der Leitung von Joolz Gale präsentiert mit 17 solistischen Instrumentalist*innen, der Mezzosopranistin Catriona Morison, Kindern des Cantamus-Chor des Staatstheater Kassel sowie Solistinnen des eigens dafür gegründeten Freigeist Chor ein Werk, das ursprünglich für ein hundertköpfiges Orchester mit Chor gedacht war. Später wird das STEGREIF.orchester, das im vergangenen Jahr mit seinem Klangspaziergang durch Kassel begeisterte, Mahlers Melodien zum Ausgangspunkt für Bearbeitungen und Improvisationen rund um das Thema Klimawandel nehmen. Unter der künstlerischen Leitung von Juri de Marco ist #freemahler eine Reflexion von Mahlers musikalischer Welt am heutigen Scheitelpunkt der Zeit.

Auch Kassel beteiligt sich an dem bundesweiten Projekt Kein Schlussstrich!, für das Theater und Kulturinstitutionen sämtlicher Städte, in denen der sogenannte NSU seine Morde ausführte, Beiträge leisten. Die Martinskirche bietet dabei eine Plattform, wo an fünf Tagen im Rahmen einer Installation ein Teil des musikalisch performativen, transmedialen und partizipativen Oratoriums Manifest(o) des Komponisten Marc Sinan realisiert wird, bei dem Publikumsreaktionen Teil des Gesamteindrucks werden. Auch das Konzert des türkischen Pianisten Emre Elivar im Kulturzentrum Schlachthof ist Teil dieses Oratoriums, in dem seine hohe Virtuosität bewusst als sehnsuchtsvolle Geste der Assimilation an berühmte mitteleuropäische Klavierliteratur eingesetzt wird.

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.