passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Das Theater im OP in Göttingen (ThOP) hat dieselben Probleme wie alle anderen Kulturveranstalter auch: Aufführungen sind zurzeit nicht möglich. „Wir wollen aber, sobald das wieder denkbar ist, möglichst viele unserer bereits geprobten und geplanten Stücke zur Aufführung bringen, denn in all diesen Projekten steckt viel Liebe und Herzblut,“ lässt das ThOP seine Follower auf Instagram wissen.

Deshalb wird das Team auf der Homepage weiterhin einen Überblick darüber geben, welche Stücke geplant sind. „Da das System, mit dem unsere Homepage läuft, aber nur Aufführungen anzeigt, deren Termine in der Zukunft liegen, und da eine Anzeige komplett ohne Datum leider nicht möglich ist, greifen wir zu einem kleinen Trick: für jedes geplante Stück, Gastspiel etc. haben wir uns Termine ausgedacht, die komplett (komplett!!!) unserer Fantasie entspringen.“

Nur so können die Stücke weiterhin auf der Startseite und im Spielplan angezeigt werden. Karten können (natürlich) nicht reserviert werden. Aber: „Sobald es etwas mehr Planungssicherheit gibt, werden wir einen terminlich realistischeren Spielplan veröffentlichen, dann auch wieder mit Reservierungsfunktion.“

Eine Ausnahme gibt es allerdings: der für den 22. April geplante Infoabend wird auf jeden Fall stattfinden, „wenn auch ganz anders als in der Vergangenheit.“ Es gibt es einen Livestram mit Informationen zu Studienmöglichkeiten und dem Lehrangebot, aber auch wie gewohnt ein paar „Showeinlagen“ zu sehen. Um 20:15 Uhr startet der Stream, der unter anderem Einblicke in die für demnächst geplanten Produktionen geben wird.

 

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.