passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Am kommenden Freitag steht er als neuer Chef erstmals im Konzert vor dem Göttinger Symphonie Orchester. Das Abendprogramm scheint etwas konventionell zu sein, so steht zum Beispiel Beethovens 5. Sinfonie auf dem Programm. „Wir entdecken gemeinsam Beethoven neu“, sagte Milton nach dieser Probe. „Gemeinsam können wir Wunder erschaffen“, freut er sich auf die Zusammenarbeit.

Zuvor war Milton Generalmusikdirektor am Staatstheater Saarbrücken. In Göttingen war er schon häufiger zu Gast, zuletzt bei seinem Bewerbungsdirigat im Februar 2017. Die gute Beziehung der Orchestermusiker zu Nicholas Milton wurden damals schon eindrücklich unter Beweis gestellt.

Der Oberbürgermeister warnte Milton, was die Göttinger Mentalität angeht: „Vielleicht wurden sie schon vor den drögen Südniedersachsen gewarnt. Die Wahrheit aber ist: wir Göttinger sind warmherzig und offen – wir zeigen es nur nicht immer gleich.“ Das hat Milton nicht so stehen lassen, er fühle sich hier von Anfang an sehr willkommen. Nun aber müsse er in seiner neuen Wohnung erst einmal Lampen und Vorhänge anbringen.

Die nächsten Termine mit Nicholas Milton:
21. September 2018: „Welcome Nicholas Milton“
28. September 2018: „Seelendrama“
19. Oktober 2018: „Titanen“

Alle jeweils um 19.45 Uhr in der Stadthalle Göttingen. Das komplette Saisonprogramm finden Sie hier in der Spielplanseite des Kulturbüros.

Lesen Sie mehr über Nicholas Milton in der Künstlerdatenbank des Kulturbüros.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.