passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Festspieloper 2016 zum Europäischen Tag der Alten Musik als Stream verfügbar

Anlässlich des Europäischen Tags der Alten Musik am 21. März zeigen NDR Kultur und die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen auch in diesem Jahr wieder einen Mitschnitt der letztjährigen Festspieloper. Ab dem 21. März können alle Interessierten Sigrid T’Hoofts Imeneo noch einmal genießen und sich so auf die kommende Festspielsaison einstimmen. Als abrufbarer Stream steht die Oper unter hndl.de/edem und unter ndr.de/ndrkultur sieben Tage lang zur Verfügung.

Der Europäische Tag der Alten Musik findet in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge statt. An diesem Ereignis kann man nicht nur als Besucher, Zuschauer oder Zuhörer teilnehmen: Jeder, der an diesem Tag ein Konzert, eine öffentliche Probe, einen Workshop, eine Konferenz etc. über Alte Musik organisiert, ob Festival, Musikhochschule, Ensemble, Orchester oder Musiker, kann diese Veranstaltung unter www.earlymusicday.eu anmelden. Ausgerufen wird dieser Tag von der REMA, dem Europäischen Netzwerk für Alte Musik. Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen sind seit 2012 Teil dieses Netzwerkes.

Weitere Informationen zum Europäischen Tag der Alten Musik finden Sie unter www.earlymusicday.eu/. Ganztätig können Sie auch unter http://remaradio.eu/channel/1-Remaradio.eu Übertragungen anderer europäischer Musikfestivals hören.

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen 2017 finden vom 11. bis 28. Mai unter dem Motto „Glaube und Zweifel – Faith and doubt“ statt. Für fast alle der rund 100 Veranstaltungen in Göttingen und der Region gibt es noch Karten unter www.haendel-festspiele.de, bei bei allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen in Deutschland und online auch hier im Kulturbüro Göttingen.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.