passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Noch fünf Wochen bis zum Beginn des Festivals am 5. Mai

Jetzt wird es konkret: Seit gestern probt das Opernteam der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen für die Inszenierung von Händels Imeneo, die am 6. Mai im Deutschen Theater Premiere feiert. „Der Moment, in dem sich alle Mitwirkenden zum ersten Mal begegnen, hat immer etwas Feierliches“, so Festspielintendant Tobias Wolff. „Die Inszenierungsidee wird besprochen und das Bühnenbild und die Kostüme werden vorgestellt. Aber nicht nur für die Künstler, sondern auch für die Festspiele selbst hat dieser Tag eine besondere Bedeutung, denn jetzt wird Realität, worauf wir ein Jahr lang hin gearbeitet haben.“

Und dies ist 2016 ausgesprochen spannend, denn mit der Regisseurin Sigrid T’Hooft ist eine international renommierte Barockspezialistin am Werk. Das Publikum darf sich auf eine Inszenierung mit barocken Kostümen, historischer Gestik und Kerzenlicht freuen. Entsprechend groß ist schon jetzt die Nachfrage nach Tickets, die bei der Oper aktuell bei 75% liegt. Die gute Nachricht: Es gibt noch Karten für fast alle Veranstaltungen der Internationalen Händel-Festspiele Göttingen! Aktuell liegt der Verkauf der rund 13.000 Karten bei 60%; für das Oratorium Susanna, mit dem das Festival am 5. Mai eröffnet, wurden bereits 80% der Tickets nachgefragt.

Unter dem Motto „Verbindungen – Connections“ finden in Göttingen und der Region vom 5. bis 16. Mai 2016 rund 100 Veranstaltungen statt. Eine erste Kostprobe gibt es am 17. April beim Konzert The eloquent oboe in Hann. Münden, das mit Laurence Cummings und dem Oboisten Andreas Helm zwei große Namen der Alte-Musik-Szene vereint.

Weitere Informationen gibt es unter www.haendel-festspiele.de , das Programm sowie Tickets im Onlineshop des Kulturbüros gibt es hier sowie bei allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.