passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Die „göttingen händel competition“ ging 2017 aus der „Göttinger Reihe Historischer Musik“ hervor. „Bei der ‚Göttinger Reihe‘ konnten wir schon tolle Ensembles erleben, die heute auf Festivals in der ganzen Welt spielen. Unser Nachwuchswettbewerb und Engagements im Rahmen der Festspiele dienten ihnen als Karrieresprungbrett. Mit der ‚göttingen händel competition‘ knüpfen wir daran an“, so Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Festspiele.

Ein ähnliches Profil hat der alle zwei Jahre stattfindende Nachwuchswettbewerb des National Centre for Early Music in York. Er findet während des York Early Music Festivals statt, dieses Jahr vom 10. – 13. Juli 2019. Die Bewerbungsphase endet bereits am 18. Januar 2019. „Die York Early Music International Young Artists Competition richtet sich an junge, aufstrebende Ensembles mit einem Repertoire aus 500 Jahren – vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert – und wird als der wichtigste Wettbewerb seiner Art angesehen. Die Möglichkeiten, die sich den Gewinnern eröffnen, sind beispiellos. Dank einer Kooperation mit Linn Records haben die Sieger sogar die Gelegenheit, ihre eigene CD einzuspielen“, erläutert Delma Tomlin, Direktorin des National Centre for Early Music. „Wir freuen uns, weiterhin Seite an Seite mit den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen aufstrebende Ensembles aus ganz Europa zu unterstützen. Unsere Organisationen eint die Überzeugung, dass es wichtig ist, neue Talente zu fördern.“

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen und das National Centre for Early Music in York sind Gründungspartner des Netzwerkes „eeemerging“, das Nachwuchskünstler aus ganz Europa durch Workshops und Konzertmöglichkeiten auf den Eintritt in den europäischen Klassikmarkt vorbereitet.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.