passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Zum Abschluss der Händel-Festspiele

Und sie haben geliefert! Die Festspiele in ihrem 102. Jahr waren erfrischend jung, aktuell, ganz bestimmt nicht langweilig und von einer teilweise überragenden Qualität. Die Aufführung des Oratoriums Belshazzar, das Galakonzert mit Julia Lezhneva oder die Opernaufführungen von Giulio Cesare sind nur drei von zahlreichen Beispielen.

Vom Weltstar bis zu den Statisten, vom Geschäftsführer bis zur Praktikantin: überall war die Begeisterung zu spüren. Eine Begeisterung, die sich auch auf das Publikum übertragen hat. 

Für alle galt und gilt: es war etwas ganz Besonderes, wieder gemeinsam zu musizieren, auf der Bühne zu stehen, in Konzerte und Theater zu gehen – eben ein Festival zu erleben. Auch wenn in diesem Jahr viele Veranstaltungen nicht ganz ausverkauft waren: mit über 6.000 Besucher:innen haben die Internationalen Händel-Festspiele 2022 ein starkes Zeichen gesetzt, das auch die vielen Förderer und Sponsoren wahrgenommen haben.

Und mit der unglaublich hohen Qualität wurde der Anspruch der Händel-Festspiele konsequent weitergeführt und weiterentwickelt. Es gab zahlreiche neue Horizonte zu entdecken. 

George Petrou und Jochen Schäfsmeier haben mit ihren ersten Festspielen die Messlatte für die kommenden Jahre hoch gelegt. „We will top it“, sagte George Petrou zum Abschied im Gespräch.

Göttingen freut sich auf die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen vom 18. bis zum 29. Mai 2023.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDie Internationelen Händel-Festspiele Göttingen sind PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.