passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Fachdienst Kultur

Die Eröffnung findet bereits am Sonnabend, 15. Januar, um 18.30 Uhr durch Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt statt. Eine Einführung in das Werk Eugen Egners gibt Oliver Maria Schmitt, Schriftsteller und ehemaliger Chefredakteur des Satire-Magazin Titanic. Für die musikalische Umrahmung sorgen Christoph Busse am Piano und Beo Brockhausen am Saxophon. Die Eröffnung wird aufgrund der Pandemie per Livestream im städtischen Youtube-Kanal unter goe.de/egner gezeigt.

Der Künstler

Der 1951 geborene und in Wuppertal lebende Künstler und Rockmusiker Eugen Egner arbeitete in den 1970er und 1980er Jahren als Grafiker und Illustrator unter anderem für „Die Sendung mit der Maus“ und veröffentlichte erste Zeichnungen 1971 bei Hörzu. Sein 1986 erschienener Bildband „Als die Erlkönige sich Freiheiten herausnahmen“ beeindruckte Loriot, der den noch unbekannten Autor und Zeichner an den Haffmans Verlag vermittelte, wo unter anderem Egners Werke „Aus dem Tagebuch eines Trinkers“, „Der Universums-Stulp“ und „Die Eisenberg-Konstante“ erschienen.

Ab 1988 wurden seine Zeichnungen und Texte beispielsweise in den Zeitschriften Titanic, taz, Der Rabe, Frankfurter Rundschau, Kowalski, Eulenspiegel, Italien, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Die Zeit, Junge Welt und Rolling Stone veröffentlicht. Egner schrieb für den Westdeutschen Rundfunk etliche Kurztexte und Hörspiele und veröffentlichte zahlreiche Bücher. 

1992 wurde er mit dem Hamburger Comic-Förderpreis, 2003 mit dem Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor, 2011 mit dem Bernd Pfarr-Sondermann für Komische Kunst und 2018 mit dem Von der Heydt-Kulturpreis der Stadt Wuppertal ausgezeichnet. Er gilt als einer der bedeutendsten lebenden Vertreter der deutschsprachigen Groteske. Die London Times nannte Egner einmal „The maddest scientist in European literature“.

Hinweise

In den Ausstellungsräumen des Alten Rathauses, Markt 9, gilt die 2-G-Regelung und eine FFP2-Maskenpflicht. Die Kontaktdaten der Besucher*innen werden registriert. Die Ausstellung läuft vom 16. Januar bis zum 17. April 2022, dienstags bis sonntags von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 4 Euro, ermäßigt 2 Euro. Alle Infos gibt es auch online.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.