passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Vox organi

Vox Organi in Fredelsloh
Friedhelm Flamme springt für italienischen Kollegen ein

Am Beginn des diesjährigen internationalen Orgelfestivals Vox Organi – zum zweiten Mal über drei Monate unter Pandemiebedingungen – prägte der künstlerische Leiter Friedhelm Flamme den Satz „Der wichtigste Teilnehmer ist die Flexibilität“.

Wegen der in den verschiedenen europäischen Ländern herrschenden sehr unterschiedlichen Aus- und Einreisebestimmungen mussten im Verlauf des Festivals mehrere vor allem englische Organisten schweren Herzens ihre Teilnahme absagen, für die herausragende deutsche Orgelsolisten die jeweiligen Veranstaltungen überahmen.

Nun springt der Festivalleiter selbst ein, in diesem Fall für seinen für den kommenden Samstag vorgesehenen italienischen Kollegen Alessandro Bianchi, der ebenfalls im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verhindert ist. Flamme hatte sich selbst von vornherein als „Einspringer“ für eine besonders kurzfristige Absage bereitgehalten.

Am Sonntag, 25. Juli 2021, also einen Tag später als im eigentlichen Plan vorgesehen, nimmt der international renommierte Festivalleiter, unmittelbar von der CD-Aufnahme einer deutschen Ersteinspielung der Symphonie Mariale von Auguste Fauchard kommend, Platz an der elektronischen Orgel der Fredelsloher Klosterkirche, um im Rahmen einer Orgelvesper Werke von Bach, Byrd, Bourgeois und anderen zu Gehör zu bringen.

Beginn ist um 18:00 Uhr, den liturgischen Teil übernimmt Pastor Peter Büttner.

„Wir fühlen mit der Enttäuschung derer, die absagen mussten“, so Flamme. „Alle waren sehr traurig, denn unser Festival genießt inzwischen international einen guten Ruf. Wir haben auf unserer Website www.voxorgani.org eine Extra-Seite eingerichtet, um die nicht teilnehmenden Kollegen zu würdigen. Sie haben unser Versprechen, auf jeden Fall im nächsten Jahr dabei zu sein.“

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.