passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Deutsches Theater

Verlängerung um fünf Jahre ab 2024

Erich Sidler ist es wichtig „jetzt über die Jahre nach 2024 zu planen“. Meinen tut er natürlich die anstehende Sanierung des Hauses am Wall. Auch für Broistedt ist dieser Aspekt wichtig: „Ich bin über die Vertragsverlängerung sehr glücklich, denn wir brauchen in der Zeit der Sanierung Konstanz in der Geschäftsführung und der Intendanz. Das Team Sandra Hinz und Erich Sidler ist dafür ideal geeignet. Ich kann mir keinen besseren Intendanten als Erich Sidler vorstellen“ sagte sie gegenüber dem Kulturbüro. „Erich Sidler greift die Themen dieser Stadt auf. Er tut dem Haus und der Stadt gut!“, betont sie. Deshalb habe sie frühzeitig die Weichen für eine Verlängerung des Vertrages stellen wollen und habe bereits im Januar Gespräche mit Erich Sidler geführt.

Für den DT-Intendanten ist es wichtig, dass „wir sehr gut mit der Stadt und der Oberbürgermeisterin zusammenarbeiten“. Dieses Wohlwollen sei sehr hilfreich. Er wisse aus anderen Häusern, dass dies nicht überall so sei. Als er vor acht Jahren nach Göttingen kam, fand er, 10 Jahre seien für einen Intendanten ein guter Zeitraum. „Dann sind aber Dinge passiert, die ich mir nicht hätte vorstellen können.“ Er nannte den Ukraine-Krieg und die Corona-Krise, die die Gesellschaft vor immense Herausforderungen stellen. „Und ich weiß nicht, wie es im Jahr 2024 aussieht, wenn mein Vertrag mit dem Deutschen Theater endet. So möchte ich das Haus nicht in neue künstlerische Hände übergeben.“ Der zweite Grund für die Vertragsverlängerung sei die bevorstehende Sanierung des Hauses. Das sei eine spannende Herausforderung, er wolle seine Erfahrung und sein Wissen einbringen. „In 10 bis 15 Jahren sollen wir sagen können ‚das haben wir gut hinbekommen‘.“

Sidler bezeichnet das Deutsche Theater Göttingen als „leidenschaftliches Haus“, das möchte er gerne weiter leben. Allerdings möchte er die künstlerische Leitung des Hauses ab 2024 gerne mit einer weiteren Person teilen. Zurzeit führe er dazu die notwendigen Gespräche, im Frühjahr 2023 könne er auch Namen nennen.

Ein Name fiel häufiger bei den beiden Protagonist:innen Broistedt und Sidler: Sandra Hinz ist die Verwaltungsdirektorin des Deutschen Theaters. Broistedt nannte die DT-Doppelspitze „ein Dreamteam“ und auch der Intendant lobte die besonders gute Zusammenarbeit mit Sandra Hinz. Diese zeigte sich über die Vertragsunterzeichnung ebenfalls sehr erfreut und überreichte ihrem Kollegen einen Blumenstrauß.

Erich Sidler ist seit der Spielzeit 2014/2015 Intendant des Deutschen Theaters Göttingen. Zuvor arbeitete er als Künstlerischer Leiter am Theater Bern sowie als freier Theater- und Opernregisseur an verschiedenen Theatern in Deutschland.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.