passend zum Artikel:

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Deutsches Theater

Am Deutschen Theater Göttingen heißt das diesjährige Familienstück zur Weihnachtszeit »Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch«. Der Roman erschien 1989 und war Michael Endes letzter vollendeter. Immer wieder wird die tödliche Bedrohung in heiterer Weise für die Bühne adaptiert. So nun auch in Göttingen. Am Sonntag, den 28. November wird die Premiere sein. Seit 18. Oktober sind die Schauspieler*innen mit dem Hausregisseur Moritz Beichl auf den Proben. Es gibt viel zu tun. Immerhin plant Zauberrat Beelzebub Irrwitzer mit Tante Tyrannja Vamperl fürchterliches. Zum Jahreswechsel wollen sie eine Bombe platzen lassen. Das würde eine Ausrottung vieler Tierarten bedeuten sowie ein Baumsterben nach sich ziehen und alle guten Wünsche würden sich ins Gegenteil verwandeln. Dieses Unheil wollen Kater Maurizio und Rabe Jakob verhindern. Aber sie haben nicht viel Zeit, nur 24 Stunden bleiben ihnen, um das schlimmste abzuwenden. 

Letzte Woche kamen zum ersten Mal Expert:innen einer Grundschule auf die Probe und konnten Schauspieler:innen und Regisseur bei der Arbeit beobachten. Hinterher kam es zum Gespräch mit Regisseur Moritz Beichl, in dem die Expert:innen berichteten, was sie gesehen hatten. Alle Beteiligten freuen sich nun auf den Theaterbesuch mit der Klasse, wenn das Stück dann im Originalbühnenbild und mit den richtigen Kostümen im Bühnenlicht zu sehen ist. 

 »Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch« | Premiere | So, 28.11. | 15.00 Uhr | dt.1 

Weitere Vorstellungen jeweils im dt.1.
So, 5.12. um 15.00 Uhr
So, 12.12. um 15.00 Uhr
So, 19.12. um 15.00 Uhr
So, 16.1. um 15.00 Uhr
So, 23.1. um 15.00 Uhr
Do, 23.12. um 18.00 Uhr
So, 26.12. um 18.00 Uhr

Karten und Infos unter 0551.49 69-300  sowie unter www.dt-goettingen.de  

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.