passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Kunsthaus

“Wir haben bereits sehr gute Besucherzahlen und auffallend positives Feedback zur Ausstellung. Wir erwarten, dass - wie auch bei der documenta selbst - zum Ende hin noch einmal Viele die Gelegenheit zum Besuch nutzen werden.” so die Geschäftsführerin Dr. Dorle Meyer. Das lohne sich auch, denn die Künstler:innen sind zum großen Teil erneut in Göttingen, um ihre Projekte abzuschließen, so dass sich die Ausstellung in Teilen nochmal verändert. Mit Events und einem Tag voller Künstlerführungen wird daher den Besucher:innen ein besonderes Abschlussprogramm geboten.

Am Donnerstag, 15. September um 19 Uhr findet im Literaturhaus Göttingen die Lesung “Yuba - Ring of Fire” des Schriftstellers und Dramatikers Albert Ostermaier mit musikalischer Begleitung des Komponisten Hans Platzgumer statt. Im Rahmen einer Kooperation zwischen den beiden Häusern präsentiert Ostermaier seine Gedichte, die im Kontext von Fotografien der US-amerikanischen Künstlerin Maya Mercer im Kunsthaus entstanden sind.Yuba County im Norden Kaliforniens, von Dürren geplagt, dünn besiedelt mit einer vornehmlich weißen, sehr armen Bevölkerung, bietet wenig Perspektiven für Jugendliche. Sie sind die Protagonist:innen der Fotografien, die Mercer dort für ihre Serie aufnahm und Ostermaiers Gedichte sind eine Art seismographischer Stimmensuche dazu.

Tickets dazu gibt es unter: literaturhaus-goettingen.de  

Am Freitag, 23. September wird das Abschluss-Wochenende zur Ausstellung “printing futures” mit zwei Vorführungen einer emotional tiefgehenden Performance zu Maya Mercers Fotografien eingeläutet. Mit Sängerin Chloe Abrial, Schauspieler Samuel Mercer & Komponist Guillaume Tiger aus Paris erwartet die Besucher:innen ein filmisches Erlebnis, das sich in die Geschichte und Herausforderungen von Yuba-County einfühlt. Vorführungen: 15 und 17 Uhr. 

Am Samstag, den 24.09. lädt das Kunsthaus schließlich zu kostenlosen Führungen mit den Künstler:innen selbst ein, die in den Ausstellungsräumen ihre Arbeiten vorstellen:

11.30 Uhr & 17 Uhr      Maya Mercer, Yuba-Ring of Fire / Performance (2. OG)
14 Uhr                         Dayanita Singh, Book Building (EG)
15 Uhr                         Shahidul Alam, Talking to an Archive/ Sofia Karim, Turbine Bagh (1. OG)
16 Uhr                         Theseus Chan, Steidl-Werk No. 30 (1. OG)

Am Sonntag, 25.09. bietet sich noch ein letztes Mal die Gelegenheit im Workshop “Paper Cut und Paper Collage” (11 Uhr) aktiv zu werden oder einen englischsprachigen Ausstellungsrundgang mitzumachen (16 Uhr). Weitere Informationen unter: kunsthaus-goettingen.de

Daten zur Ausstellung printing futures. art for tomorrow

Laufzeit:                                 18. Juni - 25. September 2022 (100 Tage - parallel zur documenta fifteen in Kassel)
Öffnungszeiten:                     Mi/ Fr-So, 11-18 Uhr & Do 11-20 Uhr
Eintritt:                                  frei (gesponsert durch die Sartorius AG)

Ausstellende Künstler*innen/ 
                                             Shahidul Alam (Indien)/ Talking to an Archive

                                             Alper Aydın (Türkei)/ The Song of the Earth

                                             Theseus Chan (Singapur)/ Werk No. 30

                                             Sibel Horada (Türkei)/ Clearing Space in Still Water

                                             Christoph Heubner & Michéle Déodat (Deutschland)/ Institute to           Remember

             Sofia Karim (England)/ Turbine Bagh, Inquilab!

                                              Maya Mercer (USA) & Albert Ostermaier (Dtl.)/ Yuba, Ring of Fire

                                              Dayanita Singh (Indien)/ Book Building

                                             im Oschmann-Haus (Düstere Straße 26)

Jim Dine (USA)/ Electrolyte in Blue

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.