passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Jacobikirche

An den Freitagen im September lädst die Kirchengemeinde zu fünf Benefizabenden in die Kirche ein.

Am Freitag, 2. September, 18 Uhr, spielt Kantor Stefan Kordes Orgelwerke von César Franck. Der Pariser Organist wurde 1822 vor genau 200 Jahren geboren und zählt zu den wichtigsten französischen Komponisten. Wegen der Schönheit seiner Stücke wird er von vielen auch liebevoll "Pater seraphicus" genannt.

Am Freitag, 9. September, 18 Uhr, gibt der Tenor Andreas Fischer (Leipzig) einen Liederabend mit Werken von Franz Schubert. Andreas Fischer war bereits mehrfach Gast in St. Jacobi und hat für seinen Liederabend 15 Lieder unter dem Titel "Natur und Mensch" zusammengestellt, darunter das bekannte "Heidröslein". Er wird am Klavier begleitet von Kantor Stefan Kordes.

Die weiteren Musiken: 
Freitag, 16. September, 18 Uhr: Orgelandacht mit Beatrix Gross (Göttingen). Liturgie: Dr. Hendrik Munsonius
Freitag, 23. September, 18 Uhr: Orgelkonzert mit Ilpo Laspas (Finnland)
Freitag, 30. September, 18 Uhr: Orgelkonzert mit Michael Rau-Čulo (Hildesheim)

Der Eintritt zu allen Musiken ist frei. Der Erlös kommt der dringend erforderlichen Sanierung der großen Jacobiorgel zu Gute.

Die Ott-Schmid-Orgel erklingt seit 1966 in Gottesdiensten, in über 2.000 Freitagsmusiken und in 26 "Internationalen Orgeltagen". Zahlreiche Weltklasse-Organisten haben bereits auf ihr konzertiert. Mit dieser Maßnahme ist gesichert, dass die Orgel auch in den kommenden Jahren ihren Dienst tun kann.

Wenn Sie dieses Vorhaben unterstützen möchten, bitten wir Sie herzlich um Ihre Spende auf das Konto des Kirchenmusikfördervereins St. Jacobi, IBAN DE50 2605 0001 0000 1353 68 BIC NOLADE21GOE (Sparkasse Göttingen), Vermerk "Jacobiorgel".
--

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.