passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Kunsthaus Göttingen

„Das ist eine kleine Sensation“, sagte Göttingens Oberbürgermeisterin Petra Broistedt voller stolz. „Ich bin stolz, dass Göttingen ein Teil der Documenta sein wird!“ In intensiven Gesprächen zwischen den Verantwortlichen der documenta fifteen und des Kunsthauses Göttingen ist ein spannendes Ausstellungskonzept entwickelt worden, das unter dem Titel House of Paper als Partnerprojekt parallel zur documenta fifteen vom 18. Juni bis 25. September im Kunsthaus Göttingen gezeigt werden wird. 

Am Montag nun wurden die Kooperationsverträge von allen Projektpartnern unterschrieben. Von Seiten der documenta fifteen war das Sabine Schormann, Generaldirektorin der documenta und Museum Fridericianum. Die Göttinger Partner sind das Kunsthaus Göttingen, der Steidl-Verlag sowie das neue Göttinger Literaturhaus.

Den Aufschlag dazu gab bereits 2020 die damalige Kulturdezernentin und jetzige Oberbürgermeisterin der Stadt Göttingen Petra Broistedt. „Das ist ein Meilenstein für den Kulturstandort Göttingen sowie für das Kunsthaus“, so Broistedt. Gründungsdirektor des Kunsthauses und Kurator von House of Paper, Gerhard Steidl hat sich für sein Konzept im regen Austausch mit den Ideen der Künstlerischen Leitung der documenta fifteen ruangrupa besonders vom zentralen Gedanken des lumbung inspirieren lassen. lumbung bedeutet „Reisscheune“ und bezeichnet ein Anbausystem, das in ländlichen Gebieten Indonesiens genutzt wird, um die Ernte gemeinschaftlich zu lagern und gerecht zu verteilen. Ähnlich werden auf der documenta fifteen künstlerische Praxen gemeinsam erprobt und nach außen getragen, wobei die Prinzipien von Zusammenarbeit, kollektiven Entscheidungsfindungen und des Ressourcenaufbaus entscheidend sind. „Wir freuen uns, dass wir mit dem House of Paper im Kunsthaus Göttingen ein großartiges Partnerprojekt mit ausgezeichneten künstlerischen Positionen haben, die mit Beteiligten der documenta fifteen in einen fruchtbaren Austausch treten“, so Sabine Schormann. Die Ausstellungsbeiträge der international renommierten Künstler:Innen im Kunsthaus befassen sich mit dem Papier als künstlerischem Medium und werden den Besucher:Innen zum Teil auch die Entstehungsprozesse vor Augen führen. Dafür werden einige der Künstler:innen temporär während der Ausstellungszeit vor Ort arbeiten. 

Verbindendes Element der Partnerschaft zur documenta fifteen ist die lumbung Press. An der Schnittstelle zwischen Kunsthaus und Steidl Verlag realisiert Steidl mit den im Kunsthaus ausstellenden Künstler:Innen sowie ausgewählten documenta fifteen-Künstler:Innen in Kassel Buchprojekte. „Wir werden vor den Augen der Öffentlichkeit die Ideen der Künstlerinnen und Künstler in vielfältigen Buchobjekten umsetzen, die eine greifbare und bleibende Erinnerung an ihre Beiträge zur documenta fifteen bilden,“ erläutert der Verleger und Kurator. Außerdem sind Artist-in-Residence-Projekte mit documenta fifteen-Künstler:Innen geplant, die dafür von Kassel nach Göttingen kommen. Um den vielfältigen Planungen ausreichend Raum zu geben, schließt das Kunsthaus mit dem bald eröffnenden Literaturhaus Göttingen einen Kooperationsvertrag ab. „Es ist ein vielfältiges, komplexes Konzept und wir freuen uns, dass wir mit dem benachbarten Literaturhaus einen Kooperationspartner haben, bei dem wir eine Brücke zwischen Kunst und Literatur sehr passend verorten können“ begründet der Gründungsgeschäftsführer Alfons von Uslar. „Das ist auch ein hervorragendes Zeichen für die Zusammenarbeit im Kunstquartier (KuQua), zu welchem das Kunsthaus und das Literaturhaus gleichermaßen gehören“ ergänzt die Prokuristin Dr. Dorle Meyer. 

Das Literaturhaus mit Literarischem Zentrum und Göttinger Literaturherbst unter einem Dach wird im Mai eröffnen und soll nach Vorstellung von Anja Johannsen, der Geschäftsführerin des Literarischen Zentrums „ein Ort zum Verweilen“ sein. „Wir haben Vertrauen in das Projekt Kunstquartier“ sagte Johannes-Peter Herberhold, Geschäftsführer des Göttinger Literaturhauses bereits mit Blick auf die eigene Eröffnung – ein Vertrauen, dass sich mit der Kooperation zum Kunsthaus-Partnerprojekt mit der documenta fifteen noch weiter manifestiert.

Über die documenta fifteen

Vom 18. Juni bis 25. September 2022 findet die documenta fifteen unter der Künstlerischen Leitung von ruangrupa an diversen Orten in Kassel statt. Das Kollektiv aus Jakarta hat der fünfzehnten Ausgabe der documenta die Werte und Ideen von lumbung zugrunde gelegt. 

lumbung ist das indonesische Wort für eine gemeinschaftlich genutzte Reisscheune, in der überschüssige Ernte zum Wohle der Gemeinschaft gelagert und kollektiv verteilt wird. In die gelebte Praxis übertragen heißt das für die documenta fifteen, dass Grundsätze wie Kollektivität, gemeinsamer Ressourcenaufbau und gerechte Verteilung ihren gesamten Prozess prägen. In diesem Sinne hat ruangrupa gemeinschaftsorientierte lokale und internationale Kollektive aus dem künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Umfeld eingeladen, miteinander lumbung zu praktizieren. Gemeinsam formen die sogenannten lumbung member eine interdisziplinäre Plattform zeitgenössischer Kunst, die über die Ausstellung 2022 hinauswirken soll.

Kunsthaus Göttingen

Das 2021 gegründete Kunsthaus Göttingen ist ein Ausstellungshaus für Arbeiten auf Papier (Zeichnungen, Drucke, Bücher und Plakatkunst), Fotografie und Neue Medien. Der Fokus liegt auf zeitgenössischer Kunst mit internationalem Schwerpunkt. Die angestrebte enge Zusammenarbeit mit den Künstler:Innen ist auf allen Ebenen wichtig - nicht nur, um den ihnen eine Ausstellungsplattform zu bieten, sondern auch die Möglichkeit, neue Arbeiten und Kollaborationen zu schaffen.

House of Paper (Haus des Papiers)

Papier ist ein überall verfügbares Material, von seltenen Kunstdruckpapieren bis hin zu einfachen Alltagspapieren - bedruckt oder unbedruckt. Weiß und voller Potenzial kann es auf vielfältige Weise genutzt werden. Parallel zur documenta fifteen wird das Kunsthaus Göttingen in ein Haus des Papiers verwandelt, in dem Werke der teilnehmenden Künstler:Innen auf verschiedenen Papieren ausgestellt bzw. Wege des Papiers in der Erarbeitung von Kunstwerken gezeigt werden.

Steidl – documenta fifteen lumbung Press

Nur wenige Häuser vom Kunsthaus Göttingen entfernt, befindet sich das Druck- und Verlagshaus Steidl, in dem alle Prozesse der Buchherstellung unter einem Dach stattfinden. Im Rahmen der Zusammenarbeit von Steidl und documenta fifteen wird Steidl für jede:n Künstler:In im House of Paper“ein neues Buch drucken, veröffentlichen und weltweit vertreiben. Unter Verwendung von Offsetdruck und Buchbinderei als kreativen Medien wird die lumbung Press der documenta fifteen vor den Augen der Öffentlichkeit in Kassel die Ideen der Künstlerinnen und Künstler in vielfältigen Printprodukten umsetzen, die eine greifbare und bleibende Erinnerung an ihre Beiträge zur documenta fifteen bilden.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.