passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Händel-Festspiele

„Mai ist und bleibt Händel-Zeit“ sagt Intendant Tobias Wolff. „Das Digitale Festival ist in vielerlei Hinsicht für uns und die Mitwirkenden eine Art Lebenszeichen: Wir wollen den Künstler:innen eine virtuelle Bühne bieten. Gleichzeitig wollen wir digitale Formate weiterentwickeln und mit unserem Publikum in Kontakt bleiben.“

Die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen haben mit dem Streaming-Portal IDAGIO einen erstklassigen Partner gewinnen können. „Das ermöglicht uns, neben kostenfreien auch kostenpflichtige Veranstaltungen anzubieten. Denn Kultur hat ihren Wert. Den wollen wir nicht verscherbeln“, so Wolff.

In der IDAGIO Global Concert Hall werden die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen ausgewählte Konzerte, Lesungen und Talks rund um Händel anbieten, vieles davon live. Unter anderem werden die beiden Ensembles Palisander und Cembaless zu erleben sein, beide Teil des EU-Förderprogramms für Nachwuchsmusiker:innen EEEmerging+. Die renommierten Solist:innen Sophie Rennert und Christopher Ainslie werden Recitals zum Besten geben. Für die Talkformate hat sich Tobias Wolff interessante Gäste eingeladen, unter anderem Publikumsliebling und Mezzosopranistin Emily Fons sowie Musikwissenschaftler Prof. Dr. Laurenz Lütteken, der über Pandemien in Zeiten Händels berichten wird. Alle Händel-Talks sind auf dem YouTube-Kanal der Festspiele @haendelfest kostenfrei zu erleben.

Der Kartenverkauf startet am 7. Mai 2021. Das vollständige Programm und den Link direkt zum Ticketkauf finden Sie auch im Kulturkalender des Kulturbüros.
Weitere Informationen unter www.haendel-festspiele.de  zu finden.

 

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.