passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Domfestspiele

Aufgewachsen auf dem platten Land in Schleswig-Holstein hat es Andreas Zieren über Umwege nach Hamburg verschlagen, wo er seit Jahren auf der Elbinsel Wilhelmsburg lebt. Mit dem Theater ist er durch einen Zufall in Berührung gekommen: 1990 bei „The Black Rider“ (Robert Wilson, Tom Waits, William S. Burroughs) am Hamburger Thalia-Theater. „Bildgewaltig, musikalisch, mystisch, verzaubernd und mit fesselnder Spielfreude - diese Erfahrung wurde zu meiner Initialzündung“, erzählt Andreas Zieren. „Ich wollte Teil von solchen Aufführungen werden.“
Aber erst nach beendeter Tischlerlehre und verschiedenen handwerklichen Tätigkeitsbereichen startete Andreas Zieren als Bühnentechniker am Thalia-Theater in Hamburg. Der Spruch, wer sein erstes paar Arbeitsschuhe am Theater abläuft, der werde bleiben, hat sich bei ihm bewahrheitet: Nach seinen Ausbildungen zum Bühnenmeister sowie Meister für Veranstaltungstechnik folgten mehrere Stationen in Bremen und Hamburg, bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, bei den Bayreuther Festspielen und zuletzt beim Theaternatur-Theaterfestival im Harz.
Die Theatertechnik der Gandersheimer Domfestspiele sucht für den Sommer im Schatten der Stiftskirche noch handwerklich geschickte und künstlerisch begabte Menschen. Für den Bau von Bühnenbildern und Requisiten, für Auf- und Umbauarbeiten und für alles, was „hinter“ der Bühne passiert, werden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Mehr Informationen: www.gandersheimer-domfestspiele.de/stellenausschreibungen/

---------------
Bildnachweis:

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.