passend zum Artikel:

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

St. Jacobi

Die 14 im Jahr 1932 vertonten Sprüche zum Ewigkeitssonntag wurden dem Cherubinischen Wandersmann des barocken Lyrikers Angelus Silesius entnommen. Verbunden werden diese Chorsätze durch Texte von Johannes Klöcking (1883-1951). 

Entstanden ist ein Zyklus des bei der Entstehung 26jährigen Komponisten, in dem der Tod in Dialog mit seinen Opfern tritt und sie zum Tanz bittet. Distler komponierte die Chorpassagen in sehr unterschiedlichen Stilen. Genau diese verschiedenen Stile haben Kordes und sein Kammerchor vorzüglich herausgearbeitet. Engagiert und lebendig (wenn man das bei dem Thema sagen darf) gestalteten die Sänger:innen ihren Part. 

Als verbindendes Element zählen auch die Flötenstücke, die Distler zur zweiten Aufführung »Totentanz« Aufführung im Jahr 1934 in Kassel komponierte. Leonie von Alvensleben gestaltete diese Variationen des Liedes „Es ist ein Schnitter, heißt der Tod“ für Flöte solo wunderschön, gleichsam als meditative Oasen zwischen den Spruchmotetten und den aufwühlenden Texten.

Als Sprecher fungierte Dirk Tiedemann, früherer Pastor an St. Jacobi. Engagiert gestaltete er seine Textpassagen. Das taten auch die Choristen, die einzeln ebenfalls die Texte aus dem Zyklus vorgetragen haben. Da sie das ohne Mikrophon tun mussten, waren sie größtenteils akustisch unverständlich. Das ist schade, weil in Distlers »Totentanz« Text und Musik eine besonders enge Verbindung zueinander darstellen. In dem Fall wäre das Abdrucken der gesprochenen Texte auf dem Programmzettel sehr hilfreich gewesen.

Die gesungenen Passagen waren allerdings sehr eindrücklich. Die Musik erklang keineswegs so spröde, wie Distlers Musik heute bisweilen gilt. Besonders hervorzuheben ist die genaue Intonation im Chor – haben doch die Tonarten der Stücke jeweils Bezug aufeinander. Überhaupt spielte Distler mit verschiedenen Kompositionsstilen, inspiriert wurde er auch von den »Sprüchen vom Leben und Tod« von Leonhard Lechner oder der Motette »Selig sind die Toten« von Heinrich Schütz. 

Kordes entschied sich aber bei den korrespondierenden Werken für eine andere Auswahl: es erklangen Motetten und Choräle von Johann Bach und Johann Christoph Bach.

Am Ende setzte der Applaus nur zögerlich ein, was aber wohl eher mit dem Thema des Abends zusammenhing. Auch wenn manchen vielleicht Applaus zum Ewigkeitssonntag unpassend erscheint, verdient die künstlerische Ausführung auf jedenfalls ein lautes „Bravo“!

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.