passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Bad Gandersheim

Es poltert und scheppert nicht nur hinter der Ladentheke und der Blumendekor-Fassade, wo Guido Kleineidam seinen Mr. Mushnik müde grummeln lässt. Ständig geht bei seinem jungen Angestellten Seymour (Lukas Witzel) irgendwas zu Bruch und Verkäuferin Audrey (Lina Gerlitz) ist wieder mal zu spät dran, weil ihr sadistischer Verlobter ihr erneut ein blaues Auge verpasst hat. Außerdem ist der Laden endgültig pleite. 

Ausgerechnet dieser verschüchterte Seymour, der jetzt am liebsten Audrey sein ängstliches Herz zu Füßen legen würde, hat jetzt die rettende Idee. Die geheimnisvolle Pflanze, die er in einer magischen Vollmondnacht auf dem Markt entdeckt hat, soll einen attraktiven Platz im Schaufenster bekommen und die Kundschaft verführen. „Audrey Zwo“ entfaltet dann auch unmittelbar ihre magische Wirkung und wird ein echter Hype, wie sie neben Kunden und neugierigen Passanten auch die Medien lockt und mit ihrem Entdecker Schlagzeilen macht. Leider ist das illustre Pflänzchen auch sehr blutrünstig und lässt sich schon bald nicht mehr mit ein paar Tropfen von Seymour abspeisen, damit es wächst, blüht gedeiht. Weitere lukrative Geschäfte verspricht jetzt Lemuel Pitts, gehüllt in fließende Stoffbahnen mit Pflanzengrün Blütendekor, und dass eben alles, was Glück, Erfolg und heimliche Sehnsüchte angeht, seinen blutigen Preis hat. Der erste mögliche Nährstofflieferant steht auch schon fest. Mit Orin (Fehmi Göglu), dem sadistischen Verlobten Audreys, der seine finsteren Fantasien auch in seiner Zahnarztpraxis gern mit Lachgas stimuliert, lässt sich „Audrey Zwo“ gern füttern. Nachschub findet sich allemal, so lange Seymour und mit ihm Audrey und auch ein mittlerweile großspurig grummelnder Ladenbesitzer an Liebes-, Glücks- und Erfolgshoffnungen klammern und dass jetzt alles besser wird, was auch die Songs beschwören.

Frech und lakonisch kommentieren und Marion Wulf Maja Dickmann und Pauline Dickmann die Fluchtträume und Visionen einer Teenager Generat0ion, die allen Erfolgsversprechen mehrstimmig misstraut. Hymnische Wirkung hat wiederum der musikalische Traum, den Lina Gerlitz und Lukas Witzel mit Vorstadtidylle und Häuschen im Grünen besingen, während Fehmi Göklü nicht nur mit Rock'n Roll Power in Lederjacke und in stolzer Pose Stimmung macht. Wenige Tage vor der Premiere war der beliebte Stammgast vergangener Festspielsommer die erkrankte Miram Schwarz eingesprungen, um nicht nur den musikalischen kleinen Horrorladen mit noch mehr Witz und Ironie zu beleben. Sei es als launiger Radiomoderator, als Eventmanager oder als Mäzenatin für eine lukrative Vermarkung von „Audrey Zwo“, deren Stunde längst gekommen ist.

Der Plot um diese fleischfressende Pflanze, die sich mit ihren Ablegern ganz entspannt über eine maßlos gierige und erfolgshungrige Menschheit hermacht, entfaltet sich wunderbar skurril an und höchst unterhaltsam und das vor allem in er Überzeichnung der Figuren. Die betont auch Sandra Wissmann in ihrer Inszenierung, ohne jetzt nur auf die komödiantische Wirkung zu setzen. Liebenswerte Überlebenskämpfer wie Seymour und sein vermeintlich väterlicher Freund Mr. Mushnik haben eben auch ihre berechnende Seite. Als scheinbar hilfloses Beziehungsopfer mit wenig Selbstbewusstsein offenbart diese Audrey noch ganz andere Facetten und selbst Orins brutale Macho-Klischee gerät an diesem Abend immer wieder ins Schwanken, während Ferdinand von Seebach mit seiner Band diesen kleinen Horrorladen musikalisch bestürmt. Seine Arrangements haben mächtig viel Power und beflügeln mit dem Ensemble auch „Audrey Zwo“ in ihrem effektvollen Showdown für ein begeistertes Publikum, das diesen Abend mit Standing Ovations feiert.

Das Musical »Der kleine Horrorladen« von Alan Menken hatte am 1. Juli 2022 Premiere bei den Gandersheimer Domfestspielen. Bis zum 20. August stehen Vorstellungen auf dem Spielplan.

Weitere Informationen gibt es unter https://gandersheimer-domfestspiele.de

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.