passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

St. Johannis

Auch wenn Henning Vater in seiner Moderation den 100. Geburtstag von Fritz Kreisler nicht anspricht, verbindet sich mit dem Programm eine Widmung des Göttinger Geigers mit dem austroamerikanischen Komponisten und Violinvirtuosen. Zum Auftakt erklingt Kreislers Tempo di minuetto wie ein vergnügter Saitengesang mit einem Hauch von lyrischer Emphase. Auf virtuose Höhenflüge begibt sich Vater mit den Corelli-Variationen und ihren barocken Figurinen, um bei Kreislers Polichinelle einen Kobold hinter seiner Commedia dell'arte-Narrenkappe auf den Saiten tanzen zu lassen. Romantisch verzaubert dann das Präludium und Allegro im Stile Gaetano Pugnanis im neobarocken Gewand mit weiteren virtuosen Höhenflügen und einem meditativen Intermezzo, das Bernd Eberhardt am Flügel sanft grundiert.

Immer wieder verzaubern die beiden Musiker im Dialog ihrer Instrumente und in der harmonischen Feinabstimmung musikalischen Präziosen. Es sind vor allem emotional anrührende Momentaufnahmen, in die sie ausschwärmen, wenn sie Edward Elgars Chanson de Matin mit einem Hauch von Melancholie ummanteln und das Kaddish von Maurice Ravel mit schmerzhaft dramatischen Friedensvisionen. Bei Max Regers Aria und seiner Widmung für Johann Sebastian Bach lassen sie das Moment der Elegie anklingen und in der Meditation aus Thais von Jules Massenet die anmutige Schönheit der Poesie und verbinden sie mit den expressiven Farben in der Filmmusik von John Williams, Ennio Morricone und der von Astor Piazzolla. Sein Tanti anni Primafür den Film Heinrich IV geht unmittelbar zu Herzen, wie eine schmerzhaft schöne Wunde, die ewig glüht.

Mit einem heiter vergnüglichen Saitengesang schließt sich der musikalische Kreis zu in St. Johannis. Die schöne Anfangsstimmung mit Kreisler möchten Hennig Vater und Bernd Eberhardt überwiegen lassen und verabschieden das Nachtschwämer-Publikum mit einem musikalisch beschwingenden Morgen-Gruß von Richard Strauß. Das möchte zu später Stunde gern noch ein bisschen weiter schwärmen und bekommt dann für die Nacht mit dem Abendlied von Robert Schumann noch ein Moment Musical zum andächtig träumen.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.