passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Händel-Festspiele

Nun, ein Jahr später, fand es dann doch noch statt: in einem großartigen Video wurden die Ergebnisse zusammengetragen. Das Bühnenbild (erbaut von Schüler:innen der BBS II) stand in der Lokhalle vor der großen Videowand. Das Göttinger Symphonieorchester hatte die von Benjamin Köthe arrangierte und komponierte Musik eingespielt. Die Ergebnisse der Arbeit von mehreren Workshops für die Texte, die Tanzeinlagen, die Chöre konnten erfolgreich umgesetzt werden.

Die beiden Hauptcharaktere des Stückes präsentierten gemeinsam mit der Regisseurin Sonja Elena Schröder das Gesamtkunstwerk. Im Mittelpunkt steht das Computerspiel Game of Rome, in dem der wenig geliebte Musiklehrer Maschke Champion ist. Eine Gruppe von Freund:innen wollen den Lehrer in seinem Lieblingsspiel besiegen und loggen sich in das Spiel ein. Doch bald vermischen sich Spiel und Realität. Nebenbei verhandelt der Film Fragen über Machstrukturen, Geschlechterrollen und den persönlichen Platz im Leben. 

Als Handlung liegt die Oper Ezio von Georg Friedrich Händel ein, und trotz kräftiger HipHop-Klänge war die Ursprungsmusik immer wieder hörbar. Komponist Köthe meinte allerdings im Gespräch: „Man merkt schon, warum diese Oper so selten aufgeführt wird. Lieber Georg Friedrich, Du hast nicht immer nur Welthits geschrieben!“

Entstanden ist ein faszinierendes Video, vollgepackt mit Spannung, Dramatik, Musik, Gesang und Schauspielkunst. Nicht nur die Leistung der zahlreichen Personen vor und hinter der Kamera, an den Mikrophonen und in Werkstätten gilt es hervorzuheben. Vor allem es gelungen, ein dramaturgisch überzeugendes Konzept umzusetzen, d

Nach der Vorstellung in der Göttinger Lokhalle war die Begeisterung im Publikum spürbar. „Das war das Beste, was ich je bei den Festspielen erlebt habe“, war aus einem Mund zu hören. Und das ist ja das Beste, das Festspielen passieren kann.

https://www.kulturbuero-goettingen.de/artikel/ein-mammutprojekt

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDie Internationelen Händel-Festspiele Göttingen sind PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.