passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

GSO

Schon im Eingangsbereich warteten Chewbacca, Han Solo, Darth Vader und die anderen Figuren aus dem Film Star Wars auf die Besucher:innen. Am Ende des überaus unterhaltsamen Abends kamen sie noch einmal vor die Bühne und lösten Begeisterungsstürme aus.

Die gab es auch vorher bereits, sie galten den Musiker:innen des Göttinger Symphonieorchesters und ihrem Chefdirigenten Nicholas Milton. 

Die berühmte Musik zu den Star-Wars-Filmen stammt von John Williams. Mit seiner Filmmusik auch zu zahlreichen anderen Filmen gewann der amerikanische Komponist fünf Oscars, für 45 Oscars wurde er nominiert. Er ist damit einer der weltweit erfolgreichsten Filmkomponisten. 

In der Lokhalle erklang Musik aus den Filmen Superman, Der weiße Hai, E.T., Schindlers Liste, Indiana Jones, Jurassic Park und eben Star Wars. Nicholas Milton trieb sein Orchester zu Höchstleistungen, die die Musiker:innen bereitwillig auch lieferten. Mit großer Leidenschaft brachten sie die verfilmten und von John Williams vertonten Emotionen in den Konzertsaal. Und es waren nicht nur die wirkungsvollen Schlagwerker und Blechbläser, die dazu beigetragen haben. Immer wieder gab es Sonderapplaus für die Harfenistin, den Flötisten Max Lötzsch oder die Konzertmeisterin Seayoung Kim. 

Es zeigte sich an diesem Abend, wie fließend die Übergänge von E- zur U-Musik sind. Eine Unterscheidung, die es ohnehin nur in Deutschland gibt. Das Göttinger Symphonieorchester ist in allen Genres zuhause. Und das Publikum folgt den Einladungen: zur Nacht der Filmmusik war das Publikum erfrischend jung. Und vielleicht gibt es den Unterschied zwischen E- und U-Musik nur im Verhalten des Publikums: wie bei einem Kinobesuch wurden auch zahlreiche Becher mit Kaltgetränken in die Halle mitgenommen. 

Als Zugabe erklang abschließend noch einmal The Flight to Neverland von John Williams aus dem Film Hook.

Ein fröhlicher Abend, der allen Beteiligten großes Vergnügen bereitet hat: den Musiker:innen auf dem Orchesterpodest, Nicholas Milton, dem Publikum, dem Sicherheitspersonal und auch Chewbacca und seinen Freunden. 

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Göttinger Symphonie Orchester ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.