passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Junges Theater

Es gibt ein Bekennerschreiben über einen Bombenanschlag, Heilig Abend um Mitternacht. Auf dem Monitor an der Bühnenwand wird über der breiten Fensterfront eine Uhr eingeblendet. 23.45 Uhr. Ermittler Thomas (Jens Tramsen) steht unter Zeitdruck, doch seine Verdächtige, die Philosophieprofessorin Judith (Dorothea Röger), lässt sich auf die Schnelle nicht unter Druck setzen. Die scheinbar privaten Anmerkungen über seine Person bewirken ebenso wenig, wie der Versuch, mit intimen Fragen ihr Privatleben bloß zu legen. Deutlich mehr Wirkung erzielen die Hinweise auf Überwachungsmethoden, das Dossier über Auslandsaufenthalte und Telefonprotokolle und dass es sich dabei um legale Mittel handelt, die im Verdachtsfall jederzeit abgerufen werden können. Passwörter entschlüsseln, Festplatten durchforsten, nichts leichter als das, wenn der private Rechner mit dem Bekennerschreiben den Verdacht erhärtet.

Es bleibt spannend, während der Zeiger tickt und bis Jens Tramsen seinen selbstbewusst abgeklärten Ermittler ausrasten lässt und der nur noch wissen will, wo die Bombe steckt. Eindeutig punktet Dorothea Röger in der Rolle der abgeklärten Akademikerin im politischen Schlagabtausch, wenn es um Fragen der strukturellen Gewalt geht und um repressive Systeme, die einen gewalttätigen Widerstand herausfordern. Der nächste Konter ist absehbar, auch wenn der Verweis auf schmerzhaftere Verhörmethoden keine Wirkung erzielt, anders als die Verhaftung von Judiths Ex-Mann als möglichem Bombenbauer. Dessen Biografie wird ebenso gnadenlos enttarnt wie seine Treuebrüche, um den Ausgang des Verhörs zu beschleunigen, natürlich mit ein paar Rechtsbelehrungen über Schuld, Unschuld oder Beihilfe, während die Uhr unaufhörlich weiter tickt und der Ermittler ebenso getäuscht wird wie die Zuschauer:innen.

Auch wenn Daniel Kehlmanns Heilig Abend-Szenario an eine Verhörsituation erinnert, ist es vor allem ein strategisches Duell um Haltungen und um Argumente, wo die Grenze zwischen Freiheit und Sicherheit verläuft, wenn systemkritische Argumente mit Terrorverdacht geahndet werden. In diesem Fall sind nicht nur die Rollen klar verteilt, sondern auch die Zuschreibungen und die Vorbehalte, die auf den Figuren lasten, die so manches Klischee bestätigen.

Auf der einen Seite argumentiert dann halt der der Staatsbeamte und auf der anderen die reflektierende Kritikerin der Verhältnisse. Wie in einem psychologischen Schaukampf werden Stärken und Schwächen ausgelotet, bis die jeweilige Tarnung für den Moment auffliegt und der nächste Schachzug fällig ist. Eindrücklichste Wirkung hat das Krimiformat bei diesem Kammerspiel, weniger die Argumente, die hier so unversöhnlich kollidieren. Dieser Schaukampf unter erschwerten Bedingungen in einem fast verschlossenen Raum nimmt schließlich immer wieder überraschende Wendungen bis zum Schluss. Eine dramatische Diskussionsbombe wird dabei allerdings nicht gezündet.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Junge Theater ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.