passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

GSO

Der russisch-sowjetische Komponist Reinhold Moritzewitsch Glière ist 1875 in Kiew geboren und lebte bis 1956. Er stammt aus einer Musikerfamilie und war ab 1920 am Moskauer Konservatorium tätig. Seine „Acht Stücke für Violine und Violoncello“ sind 1909 entstanden und klingen noch sehr traditionell. Es handelt sich um sehr facettenreiche Miniaturen, deren unterschiedliche Charaktere Arsenyan und Kozin wunderbar darstellten. Die feinsten Schattierungen und Nuancen wurden zu Gehör gebracht. Die an sich eher schlichten, spätromantischen Kompositionen wurden durch die beiden zu großartigen und reizvollen Stücke zu großartiger Musik. 

Die absolute Entdeckung folgte aber anschließend: Gagik Howunz (1930­–2019). Ein Komponist aus der Heimat der Violinistin Nazelí Arsenyan, beide stammen aus Jerewan in Armenien. In der 1981 entstandenen dreisätzigen Sonate für Violine und Violoncello erklingt die Landschaft Armeniens, die während des Konzertes auch auf eine Leinwand auf der Bühne projiziert wurde. Zu hören war Musik, die zwar in die abendländische Tonsprache passt, die aber durch besondere Rhythmen und Akkorde ihren ganz eigenen Charakter zeigte. Arsenyan und Kozin spielten mit unglaublicher Leidenschaft und Präzision. Die Energie der Musik und vor allem ihrer Wiedergabe war dermaßen geladen, dass das Publikum unmittelbar davon berührt wurde. Wie elektrisiert lauschten die Zuhörer:innen den akrobatischen und technisch anspruchsvollen Tonfolgen – ohne, dass der Schwierigkeitsgrad dieser Musik irgendwie das Zuhören belastet. Vielmehr stehen die Emotionen im Vordergrund, die die beiden GSO-Musiker:innen erzeugen. 

Das führt insgesamt zu einem unglaublichen Konzertabend, der sicher noch ein paar Zuhörer:innen mehr verdient hätte. Und es führte zu zwei Zugaben: von Edward Elgar das berühmte „Salut d’Amour“ in einer Bearbeitung für Violine und Violoncello sowie eine wunderbar emotionale Ausgabe des „Tango Eight“ von Jeremy Cohen.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Göttinger Symphonie Orchester ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.