passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Händel-Festspiele

Erstmals kommt auch Flavio zu Wort, der sonst eine stumme Kinderrolle ist. Tetzlaff fragt ihn zuerst, wie denn so die Situation zuhause sei. „Mein Vater ist abgehauen,“ fasst Kalle Gellert knapp aber treffend zusammen.

Immer wieder bindet der bekannte und beliebte KiKA-Moderator das Publikum mit ein. Er lässt sich Lösungen für die Probleme auf der Bühne vorschlagen oder überlässt den jungen Menschen im Saal die Entscheidung. „Und wer war da zu faul, sich zu melden?“ schloss er verschmitzt eine Abstimmung ab.

Mit lockeren Worten beschreibt er die Handlung. „Das hat doch was von Greueltagen,“ meinte er beispielsweise, als der totgeglaubte König Bertarido (Christopher Lowrey) in sein Schloss kommt und die Urne mit seiner Asche untersucht. Der Gehilfe Unolfo (Owen Willetts) wird als Doppelagent enttarnt, während Grimoaldo (Thomas Cooley) eigentlich nur eine Patchworkfamilie gründen will. 

So ganz nebenbei geht es auch um Fachwissen aus Oper und Bühne: wie Countertenöre so hoch singen können, möchte Tetzlaff von Owen Willetts wissen. Und sofort gibt es mit dem Publikum Gesangsübungen. Und vom künstlerischen Leiter möchte der Moderator wissen, was der Unterschied zwischen Rezitativ und Arie ist: die Gesangseinlage von Laurence Cummings gehört zu den Höhepunkten des kurzweiligen Nachmittags: „Ich liebe meinen Hund“, einmal als klassisches Rezitativ, dann als Arie vorgetragen. Auch das FestspielOrchester ist begeistert!

Und so ganz nebenbei erfahren auch die erwachsenen Besucher:innen in der Lokhalle Kleinigkeiten, die für die neu sind. Zum Beispiel, dass das Kunstblut nach Pfefferminz schmecken kann.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDie Internationelen Händel-Festspiele Göttingen sind PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.