passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

St. Albani

Six de Chœur trat mit sieben Sänger:innen an. „Das ist vorübergehend, weil es einen Wechsel in der Besetzung geben wird“, verriet Jonas Hauschildt nach dem Konzert. Während des Konzertes moderierte er das Programm und kündigte es als „passend zur Passionszeit – mit einem kleinen Ausblick auf Ostern“ an. Colinda Englitz, Luise Goldfuß, Jonas Hauschildt, Markus Nischik, Richard Götze, Felix Eychmüller und Konstantin Schubert haben dabei einen weiten Bogen gespannt. Von der Renaissance bis zur Gegenwart, von klassischen Madrigalen bis zu Spiritual, aber auch Ausflüge in die Unterhaltungsmusik wie Blackbirdvon Paul McCartney in einem Arrangement von Daryl Runswick waren zu hören.

Bei einem solch kleinen Ensemble ist jede Stimme naturgemäß nur einfach besetzt. Das erfordert eine absolute Sicherheit beim Singen. Ist diese Sicherheit nach intensiven Proben da, kann an der musikalischen Gestaltung gearbeitet werden. Das Ensemble Six de Chœur wurde vor zweieinhalb Jahren für ein privates „Wohnzimmerkonzert“ in Leipzig gegründet und tritt nun regelmäßig auf. Fast alle Mitglieder von Six de Chœur sind zurzeit in Göttingen. Diese Erfahrung, dieses im besten Sinne aufeinander abgestimmt sein ist deutlich zu hören.  Es war ein großer Genuss, diese jungen Stimmen zu hören. Fast alle singen zusätzlich noch in der Göttinger Stadtkantorei.

„Wie schön, Six de Chœur einmal live zu hören und nicht nur bei YouTube“, kündigte Kirchenvorstandsmitglied Beate Quaas das Ensemble zu Beginn an. Wie schön, dass man es nicht nur live hören konnte, sondern auch noch einmal bei YouTube. Sie finden Six de Chœur mit einem eigenen YouTube-Kanal im Internet. Ganz neu sind dabei auch einige Aufnahmen, die bei diesem Konzert entstanden sind.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.