passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

kulturbuero plus

Theatermagazin »Szenenwechsel«

JT-Premiere »Der Tatortreiniger«

Mit dem »Tatortreiniger« im Jungen Theater bekommt eine Kult-Serie Theaterformat. Es sind seltsame und  mitunter auch absurde Begegnungen, die „Schotty“  in seinem scheinbar düsteren Alltag erlebt und manchmal auch ein bisschen provoziert.

Er beseitigt die Spuren von Mord und Todschlag und schlichten Todesfällen und trifft dabei immer wieder auf verborgene Lebensspuren, die ein bisschen Auffrischung brauchen. 

Am Jungen Theater inszeniert Markus Fenner vier Episoden aus den Drehbüchern der Dramatikerin Ingrid Lausund, die sich als Autorin der Kult-Serie Mitzi Meyer nennt. 

Im Gespräch mit Tina Fibiger berichtet er von einem Panoptikum abgedrehten Menschen, die man alle irgendwie schon mal erlebt hat – und von einem Tatortreiniger, der mit großem Herzen, dünner Haut und unglaublicher Offenheit hinter jede Fassade blickt. 

Hören Sie das Gespräch von Tina Fibiger mit Markus Fenner

Hören Sie eine "Kostprobe" aus der Produktion:

Die Kult-Serie von Mizzi Meyer „Der Tatortreiniger« hat Premiere am 17. Dezember auf der Bühne des Jungen Theaters. Weitere Vorstellungen stehen am 18./20./21./22./28./29. Dezember, 13./14./15./27. Januar, 03./12./17. Februar jeweils um 20 Uhr auf dem Spielplan. 

Karten gibt es hier im Ticketshop des Kulturbüros, an der Theaterkasse unter 0551-495015 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, auf www.junges-theater.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

 

 

 

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

plusDas Junge Theater ist PLUS-Partner des Kulturbüro Göttingens. Deshalb können Sie diesen Artikel lesen, ohne ein Abonnement abzuschließen.

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.