passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Torhaus-Galerie

Die TORHAUS-GALERIE startet zum zweiten Teil ihres Jahresprogramms mit einer Ausstellung des Malers Ulrich Hollmann aus Duderstadt. Zu sehen ist eine umfassende Retrospektive seiner Werke aus 60 Jahren. Die differenzierte Wechselwirkung von der Außenwelt und inneren Ideen hat seine künstlerische Entwicklung bestimmt. Das Zusammenwirken von „Außen“ und „Innen“ hat in den vielen Jahre zu sehr unterschiedlichen stilistischen Ansätzen geführt. Von früheren Holzschnitten bis zu Landschaftsmotiven; eine Bilanz seiner künstlerischen Biografie. Die sichtbare Welt in ihrer ungeheuren Vielfalt war für ihn immer ein Impuls , visuelle Eindrücke in eine Bildfindung umzusetzen. Die Lebenselemente Licht, Luft und Wasser inspirierten ihn. Auch aktuelle weltpolitische Geschehen ist in seinen früheren Bildern zu finden. In seinen neusten Werken wandte er sich immer mehr seiner engeren Umgebung zu.  Die Intensität der Wahrnehmung ist für ihn wichtiger als die inhaltliche Bedeutung der Motive.

Das was er sieht in Malerei verwandeln; das ist sein Weg von „Außen“ nach „Innen“. Die unendlichen Möglichkeiten mit Material Farbe, ist für ihn das reine Vergnügen

NEU: Ein Video mit dem aktuellen Interview des Malers Ullrich Hollmann ist in folgender Homepage zu sehen:   https:// goettinger-verschoenerungsverein.de torhaus-aktuell

Die Ausstellung in der TORHAUS-GALERIE, Kasseler Landstr. 1, wird am Freitag, den 02.09.2022, um 17:00 Uhr  eröffnet. Ulrich Nauber übernimmt die Einführung. Gino Dominioni, italienischer Akkordeon-Konzertist, das musikalische Begleitprogramm.

Die Ausstellung ist ab dem 03.09., jeweils Freitags bis Sonntags von 15:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.    

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.