passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Clavier-Salon

„Wir wissen alle nicht, wie die nächsten Wochen aussehen werden“, so Gerrit Zitterbart. Optimistisch plant er jedoch auch im Januar Konzerte im Clavier-Salon. „Sie können sicher sein: so lange es geht, wir der Clavier-Salon geöffnet bleiben!“, so der Betreiber und Pianist. Selbstverständlich werden im Clavier-Salon die Hygieneregeln und Abstände eingehalten.

Der Januar beginnt mit dem Neujahrskonzert am 1. Januar und Werken von Schubert, Schumann, Mendelssohn und Chopin. Einige internationale Preisträger statten dem Clavier-Salon im Januar einen Besuch ab: Ye-Eun Kim (5. Januar), Juhyeon Lee zu einem Mozart-Fest mit Streichquartett am 8. Januar und Yuzhe Gu mit einem Klavierabend am 13. Januar. 

Zweimal steht ein Klaviertrio auf dem Programm: am 14. Januar mit Xinzhu Li, Juliane Witt und Matthias Fiedler mit Werken von Clara Schumann und Johannes Brahms sowie eine Woche später am 21. Januar mit Lorenzo Salvá Peralta, Christoph Henkel und Gerrit Zitterbart mit Werken von Beethoven, Schumann und Brahms.

Am 28. Januar entführt Gerrit Zitterbart am Èrard-Flügel von 1886 in das Haus Rothschild. 

Und es gibt zwei Geburtstage zu feiern: am 27. Januar geht es mit Mozart auf Reisen und am 31. Januar wird Franz Schubert gefeiert. Am Clavier spielt jeweils Gerrit Zitterbart.

Beginn der Konzerte ist jeweils 19.45 Uhr, Tickets gibt es zum Einheitspreis von 20 Euro. Ermäßigungen gibt es für Schüler, für Studierende mit dem Kulturticket ist der Eintritt frei.

Am Samstag, den 8. und 29. Januar heißt es mittags um 12 Uhr wieder „Musik zum Mittag“. 30 Minuten lang spielt Gerrit Zitterbart 

Das vollständige Programm und die Möglichkeit zum Ticketkauf finden Sie hier auf der Spielplan-Seite des Clavier-Salons im Kulturkalender.

Weitere Informationen finden Sie auf www.clavier-salon-goettingen.de

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.