passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Heute feiern die Internationalen Händel-Festspiele Göttingen ihr Bergfest. Bis Montagabend konnten knapp 4.300 Besucher gezählt werden. Die Auslastung der Opernvorstellungen und Konzerte in der ersten Festspielhälfte lag bei über 85 %. Von den insgesamt ca. 13.000 Tickets für den gesamten Festspielzeitraum  wurden bereits ca. 11.000 Karten umgesetzt. Bei Gastspielen im Konzerthaus Berlin und dem National Forum of Music konnten weitere 1.200 Zuschauer erreicht werden. Eine außerordentlich erfreuliche Zwischenbilanz zur ersten Halbzeit.

„Ich bin überwältigt von der unglaublichen Zwischenbilanz der diesjährigen Festspiele“, kommentiert Tobias Wolff, Geschäftsführender Intendant der Festspiele. „Die Premiere der Oper Imeneo hat Publikum und Presse gleichermaßen begeistert, das Oratorium Susanna ist in Göttingen, Berlin und Breslau stürmisch  gefeiert worden. Das einzige, was wir nicht planen konnten, war das Wetter, und selbst das zeigt sich von seiner zauberhaftesten Seite.“

Für die kommenden Vorstellungen der barocken Festspieloper Imeneo am 10.5., 12.5., 13.5., 14.5. und 16.5. gibt es noch Karten hier im Kulturbüro Göttingen, unter www.haendel-festspiele.de,  sowie bei allen an Reservix angeschlossenen Vorverkaufsstellen.

Bis zum 16. Mai darf sich das Publikum noch auf viele Highlights freuen. Hier unsere Tipps:

Public Viewing
Mittwoch, 11. Mai 2016, 19.00 Uhr, Lokhalle Göttingen
Ein Musik-Spektakel ganz besonderer Art ist in jedem Jahr das Public Viewing der Festspieloper. Dann stürmen Händelfans und Neugierige
aus Göttingen und der Region in die Lokhalle, um sich in lockerer Atmosphäre noch einmal oder erstmalig die aktuelle Opernproduktion
Imeneo auf großer Leinwand anzuschauen. Eintritt frei!

Hofnarr
Donnerstag, 12. Mai 2016, 20.00 Uhr, Hardenberg Atrium, Nörten-Hardenberg
Das preisgekrönte Barockensemble MUSICA ALTA RIPA (ECHO Klassik-Preisträger) und Bulipp, der Clown, zeigen in ihrem Konzert Hofnarr
die witzige, fröhliche Seite des Barock. Ausgewählte kleine Tanzsätze aus der bekannten Wassermusik von Georg Friedrich Händel
und Musik aus den Opern von Henry Purcell The Fairy Queen und King Arthur sorgen für royale Farbigkeit. Zur Einstimmung
können Gäste an einer Führung über die BurgRuine derer von Hardenberg oder durch die Gräflich von Hardenberg’sche Kornbrennerei teilnehmen.
Wer es fürstlich haben möchte, bucht das Händel-Menü in der Hardenberg KeilerSchänke. Tickets gibt es hier.

Messiah
Samstag, 14. Mai 2016, 18.00 Uhr, Stadthalle Göttingen
Der Messias zählt zu Händels unschlagbaren Nummer-eins-Hits. Kaum einer, der das berühmte Hallelujah nicht schon einmal gehört hat.
Nach langer Pause ist das populäre Werk nun wieder in Göttingen zu hören. Es spielt das Wrocław Baroque Orchestra unter Jarek Thiel,
der zugleich langjähriges Mitglied des FestspielOrchesters Göttingen ist. Es gibt ein Wiedersehen mit dem Tenor Colin Balzer,
der bereits im Oratorium Susanna begeisterte. Er übernimmt den Part von John Mark Ainsley, der erkrankt ist.
Tickets gibt es hier.

Galakonzert – 10 Jahre FestspielOrchester Göttingen
Sonntag, 15. Mai 2016, 18.00 Uhr, Stadthalle Göttingen
Die besten Spezialisten der historischen Aufführungspraxis erlebt das Publikum in der großen Geburtstagsgala des FestspielOrchesters Göttingen (FOG).
Auf dem Programm stehen einige der bekanntesten Werke der Barockmusik. Die berühmte Wassermusik wird in Göttingen in voller Länge
und zum ersten Mal in der historisch verbürgten Reihenfolge zu hören sein. Ein weiteres Highlight: Johann Sebastian Bachs Brandenburgisches Konzert Nr. 5.
Beide Stücke werden von einer mitreißenden Sinfonie von C. P. E. Bach und einem Flötenkonzert von Johann Joachim Quantz ergänzt.
Die Solisten sind Mitglieder des FOG.
Tickets gibt es hier.

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.