passend zum Artikel

Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

„Wir sind gerne in der Weststadt“ sagt Pressesprecherin Birte Müchler. Mit der neuen Heimstadt konnte auch die Programmplanung konkret werden. Zurzeit laufen die Proben für das interaktive Theaterstück „Grenzfall Europa – Das Spiel“, die Premiere dazu ist am 16. Februar. Es handelt sich um ein „Theater-Game“, erläutert Regisseur Reimar de la Chevallerie. „Das ist nicht das berüchtigte „Mitmach-Theater“. Die aktuelle Produktion versucht, die brisante Migrationsdebatte in einem interaktiven Theaterabend erfahrbar und greifbar zu machen. An der Produktion sind drei Künstler*innen aus dem arabischen Raum beteiligt, ihre Perspektive auf das europäische Verhältnis zu Migration und die Erfahrungen aus dem arabischen Raum sind inhaltlich ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Das Stück entsteht während der Probenzeit in Zusammenarbeit mit dem Ensemble und sehr nah am Zeitgeschehen. Weitere Vorstellungen gibt es am 22.02./23.02./01.03./02.03./03.03.2019, jeweils 19.00 Uhr im WERKRAUM 

Karten für „Grenzfall Europa“ gibt es hier online im Ticketshop des Kulturbüros sowie an allen Reservix-Vorverkaufsstellen.

Im März steht eine weitere Uraufführung auf dem Programm: Schwesternherz - Oder Zehra Neden Öldü. Regie führt Sonja Elena Schröder. Es handelt sich um ein Stück über die Verbindung zwischen der Türkei und Deutschland, über Jahrzehnte lang währende Beschreibungen von beiden Seiten. Wer erfindet hier wen, und wohin geht der Weg? Gespielt wird teilweise in deutscher und türkischer Sprache. Die Premiere ist am 23. März um 20.00 Uhr im WERKRAUM. Weitere Aufführungen gibt es am 4.4./5.4./6.4./17.5. und 18.5.19, jeweils 20.00 Uhr.

Geplant sind außerdem Produktionen für Kinder und diverse Workshops. Das gesamte Programm finden Sie unter https://www.boatpeopleprojekt.de

Mehr zu diesem Thema:

Kommentare powered by CComment

passend zum Artikel

Liebe Leserin, lieber Leser,

schön, dass Sie hier sind - und schön, dass Sie dieser Artikel interessiert.

Wussten Sie, dass die Autorinnen und Autoren des Kulturbüros für ihre Arbeit bezahlt werden? Das werden sie - genauso wie die Kolleginnen und Kollegen, die die vielen Termine in den Kulturkalender eintragen.

Vielleicht verstehen Sie, dass wir diese Inhalte nicht allen kostenlos zugänglich machen können. Wir sind auf bezahlte Zugänge (Abonnements) angewiesen - eigentlich wie alle, die Produkte und Dienstleistungen anbieten, für ihre Angebote Geld verlangen müssen.

Wenn Sie ein solches Abonnement (nur 5 Euro im Monat oder 50 Euro pro Jahr) abschließen möchten, brauchen Sie nur

hier

zu klicken. Alternativ können Sie für nur 1,20 Euro einen Tageszugang einrichten, um diesen Artikel ganz zu lesen.

Vielen Dank!

Finden Sie diesen Text interessant?

Das freut uns! Die Erstellung kostet allerdings Zeit, Aufwand und auch Geld: vom Server dieser Seite bis hin zum Honorar für die Autorin oder den Autor. Darum bitten wir Sie herzlich um die Bestellung eines Tageszugangs oder eines Monats- bzw. Jahresabonnements. Vielen Dank.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.