Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 1031

Diese Seite drucken
Dienstag, 22 März 2016 11:05

Musikalische Einstimmung auf die Karwoche

geschrieben von
Hermann Amlung mit der Corvinuskantorei Hermann Amlung mit der Corvinuskantorei © Photo: Widemann

Musik zur Passion mit der Corvinuskantorei unter Hermann Amlung

Mit einer Musik zur Passion gestaltete die Corvinuskantorei unter der Leitung von Hermann Amlung am Palmsonntagabend einen eindrücklichen Einstieg in die Karwoche. Das ausgewählte a capella Programm spannte den Zeitraum von mehr als drei Jahrhunderten auf – von Heinrich Schütz und Dietrich Buxtehude bis zu György Deák-Bárdos, dessen 1928 komponiertes „Eli, Eli, lamma sabachtani“ aus der Karfreitag-Suite sich als kurzer aber exquisiter Höhepunkt des Abends erwies.

Begonnen hatte der Abend mit dem Praeludium in d von Buxtehude. Bernd Eberhardt ergänzte mit diesem und weiteren Orgelstücken von Johann Sebastian Bach und Arvo Pärt den Chor und sorgte für besondere Glanzpunkte mit seiner präzisen Gestaltung. Insbesondere Pärts Trivium, das schlicht und sehr meditativ beginnt, wirkte im Rahmen dieses Programms, das die stille Karwoche einleitete, außerordentlich passend und setzte eigene klangliche Akzente.

Für den Chor stand zu Beginn Buxtehudes Missa Brevis für fünf Stimmen auf dem Programm. Hier und in der nachfolgenden Motette von Hugo Distler „Fürwahr, er trug unsere Krankheit“ kam die Ausgewogenheit der Stimmgruppen im Chorklang gut zum Tragen. Eine größere dynamische Spannbreite wäre schön gewesen und hätte die Stücke noch besser differenziert, hätte aber auch ein Risiko für die bei a cappella Werken stets gefährdete Intonation bedeutet. Der musikalische Bogen wurde über Johann Sebastian Bachs Präludium und Fuge in c-Moll wieder zurück ins 17. Jahrhundert geschlagen und endete mit der sechsstimmigen Motette von Heinrich Schütz „Ich bin ein rechter Weinstock“.

Der Chor meisterte seinen anspruchsvollen Part mit Bravour und folgte dem Dirigat von Hermann Amlung aufmerksam und sicher. Die gründliche Einstudierung war ein Garant für den Musikgenuss der Zuhörenden, für den sie sich mit langem Applaus bedanken.

Letzte Änderung am Dienstag, 29 März 2016 17:46