Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Dienstag, 13 Dezember 2016 10:27

Brennende Glaubenskrieger auf der Boat People Bühne im IWF

geschrieben von
Matthias Damberg in "Brenne" Matthias Damberg in "Brenne" © Boat People Projekt

Dramatische Spurensuche bei Friedrich Schiller und seinem Drama „Die Räuber“ - "Brenne" von Christopher Weiß

Karls Zukunft scheint gesichert. Gäbe es nicht diesen intriganten Bruder Franz, der nach der Erbfolge giert und dieses drängende Gefühl, die Verhältnisse auf die Probe stellen zu müssen. Auf der Bühne des Boat People Projekt im ehemaligen IWF Gebäude am Nonnenstieg wirft eine kleine Schlosskulisse ihre Schatten. Es sind schlichte Holzbalken und Späne mit einem matt Gold glänzenden Anstrich, über die sich Matthias Damber beugt und hellhörig macht. Zunächst mit Fragmenten aus Schillers Drama „Die Räuber“, aber immer wieder auch mit aktuellen Lesarten für diesen Unruhegeist Karl, die Christopher Weiß in seinem Stück „Brenne“ verarbeitet hat. Hier will jemand wie bei Schiller auch die Welt besser machen, verweigert die familiären Besitzstände, verlässt seine Freundin Amalia und bricht erst einmal aus. Die akademische Welt bietet dem jungen Aufrührer wenig Halt und noch weniger Erkenntnisse, mit denen sich politisch irgendetwas bewegen lässt. Und so wird die Lebenskrise auch zur Glaubenskrise, auf nichts mehr vertrauen zu können.

Wie lockt man einen Stürmer und Dränger, wie ihn Schiller portraitierte, in das Lager von Gewalt, Terror und selbstmörderische Kommandos, wie es die IS Kämpfer propagieren? Die klassischen Verse werden mehr und mehr überlagert von Kommentaren zur zeitgenössischen Ökonomie und den globalen Verteilungskämpfen, die nun den Studenten Karl zunehmend frustrieren und erschöpfen und berührbar machen für die Heilsbotschaften der IS Apologeten.

Die Inszenierung von Reimar de la Chevallerie vertraut hier umso mehr auf die Bildsprache und lässt Matthias Damber mit einem Scherenschnitt den Weg die in die radiale Revolte und das erlösende Glaubenscredo imaginieren. Dann folgt eine Schule der Gewalt in Filmaufnahmen mit Christopher Weiß und Gerd Zinck sowie Andreas Jessing vom Ensembles des Deutschen Theaters, die dem neuen Waffenbruder ihr ebenso blutiges wie zynisches und menschenverachtendes Regelwerk diktieren. Dokumentaraufnahmen von Kriegs- und Terrorschauplätzen werden eingeblendet und wie auch sie diesen jugendlichen Geist, der so sehr auf Taten brannte erneut in die Flucht treiben und wieder in die Sprache Schillers. Dessen Räuber beklagt nun die Folgen seines mörderischen Wahns und Handelns und dessen Ausweglosigkeit.

Das frühere familiäre Refugium ist längst versiegelt, wenn er Schauspieler nun erneut die Bühne betritt. Am Bildschirm beklagt ein Vater vor allem das Spießrutenlaufen, dass er wegen seines Sohnes nun erdulden muss. Eingeblendet wird Melina Delpho, wie sie eine befremdete Amalia schildert, die vielleicht noch eine Spur von Mitglied für diesen Karl übrig hat aber sonst nichts mehr mit ihm zu tun haben möchte. Aus dem Zuschauerraum wird der Schauspieler mit einer weiteren Anklage konfrontiert. Safoan Zaher vertritt die Stimmen der muslimischen Flüchtlinge, deren Angehörige zu Opfern des IS Terrors wurden, weil sie einfach zur falschen Zeit am falschen Ort lebten

In der Verbindung von Schillers Drama und zeitgenössischen Kommentaren entwickelt dieser Abend seine besondere Wirkung als Vexierspiel, der Stimmen und der Argumente um Fragen der Freiheit und ihrer Grenzen, wenn sie von Glaubensattentätern dominiert und pervertiert wird. Autor Christopher Weiß betreibt dabei auch Spurensuche auf dem Feld des geopolitischen Kräftemessens, wo die Argumente ebenso rotieren wie die Feindbilder. Am Mischpult choreografiert Regisseur Reimar de la Chevallerie die Szenen und die Filmbilder wie ein störrisches Geflecht von Sehnsüchten und Argumenten, die sich radikal zuspitzen und immer wieder aufstören. Texte, Videosequenzen, Szenen und Schattenspiele verdichten sich zu einem bewegenden dramatischen Lagebericht. Mattias Damberg, der die Verwandlung eines engagierten Zeitgenossen zum lebenden Toten nachzeichnet, erinnert darin auch an Georg Büchners Abgesang auf einen revolutionären Idealismus. „Ich finde in der Menschennatur eine entsetzliche Gleichheit, in den menschlichen Verhältnissen eine unabwendbare Gewalt, Allen und Keinem verliehen“ schrieb Büchner in der Nachfolge Schillers. Auch seine Worte finden ihr Echo in diesem Szenario über einen brennenden Glaubenskrieger.

Die Premiere war am 8. Dezember 2016. Weitere Aufführungen sind für Weitere Aufführungen sind für den 20. Januar, 21. Januar, 1. Februar und 2. Februar in den Räumen des ehemaligen IWV geplant. Eintrittskarten gibt es hier online im Kulturbüro.

Letzte Änderung am Dienstag, 13 Dezember 2016 10:37

Ähnliche Artikel

  • Ein exklusiver Einblick den Alltag am Rande des Nervenzusammenbruchs Ein exklusiver Einblick den Alltag am Rande des Nervenzusammenbruchs

    Mag sein, dass in „Hausen“ nicht alles zum Besten steht. Aber das ist für die Dorfbewohner noch lange kein Grund, pausenlos zu mäkeln. Natürlich hapert es mit der Busverbindung, und der Dorfwirt ist schon fast so lange arbeitslos wie die Verkäuferin, die ihre Kundschaft immer mit dem neuesten Dorfklatsch versorgt hat. Trotzdem lässt die Dorfgemeinschaft nicht von Ideen und Visionen abbringen. Egal was da an öffentlichen Meinungen über das Dorfsterben und die demografische Entwicklung kursiert. Auch was sich die so genannten „Stadtlatscher“ so alles unter dörflichen Leben vorstellen, wird schon mal als Klischee enttarnt und bekommt eine ironische Breitseite.

  • Die neue Lehrer*innenfortbildung für Darstellendes Spiel Die neue Lehrer*innenfortbildung für Darstellendes Spiel

    Das boat people projekt und Kulturpädagogin Nicola Bongard bieten ein neues Programm an

  • Theater am Puls der Zeit Theater am Puls der Zeit

    Auch wenn das Theater des boat people projekt kein „normales“ Theater ist, folgen die Theatermache doch dem Spielzeitenrhytmus und starten jetzt in ihre neue Spielzeit.

  • 180.000 Euro für die Soziokultur 180.000 Euro für die Soziokultur

    Niedersachsen fördert Projekte und Vereine - auch das boat people projekt

  • Lotario kommt näher Lotario kommt näher
    Probenbeginn der Händel-Oper sowie des Jugendopernprojektes Beyond Doubt: Lotario

    Wenn es in Göttingen um Liebe und Tod, um Macht und Monarchen geht – dann ist damit häufig eine der Opern von Georg Friedrich Händel gemeint. Ist doch die Opernproduktion eines der Herzstücke der Internationalen Händel-Festspielen Göttingen.

    Vor wenigen Tagen sind auch die Künstlerinnen und Künstler der aktuellen Inszenierung Lotario in Göttingen eingetroffen. Und damit steigt das Festspielfieber: Mit der Anreise der Künstler der Opernproduktion Lotario und dem Beginn der szenischen Proben beginnt die „heiße Phase“, so Festspielintendant Tobias Wolff. „Wenn alle Mitwirkenden zum ersten Mal aufeinandertreffen, viele Künstler das erste Mal, andere wieder nach Göttingen kommen, dann ist das nicht nur für die Künstler, sondern auch für das Team des Festspielbüros immer eine besondere Zeit. Dann wird das, was alle über ein Jahr geplant und vorbereitet haben, mehr und mehr Wirklichkeit.“

    Etwas länger proben schon die Mitwirkenden an der Jugendoper Beyond Doubt: Lotario. Auch hier geht es um den Kampf von Gut gegen Böse – eine Oper als Superhelden-Mythos! Das Besondere dieser Produktion ist die Herkunft der Mitwirkenden: es sind Schülerinnen und Schüler der IGS Bovenden und des Hainberggymnasiums sowie Flüchtlinge aus vielen unterschiedlichen Ländern. Für die Theaterarbeit mit Flüchtlingen steht in Göttingen vor allem das boat people projekt. Die freie Theatergruppe arbeitet seit vielen Jahren mit Flüchtlingen zusammen und bietet für diese Menschen Workshops, Kurse und Theaterproduktionen an. Die Händel-Festspiele haben Nina de la Chevallerie (Regie) und Hans Kaul (Musik) vom boat people projekt als Kooperationspartner gewinnen können. Und so entsteht zurzeit eine ganz spannende Version der Händel-Oper. Ein großes Ensemble aus rund 40 jungen Darstellerinnen und Darstellern hat sich in intensiver Probenzeit Händels Oper Lotario und dem Kampf von Adelaide und Berengario gewidmet. Phantasievoll und mit Spaß an Intrigen, Leidenschaften und Gewissenskonflikten entstand eine eigene Interpretation des Stoffes durch die Jugendlichen. Manche Konflikte werden dabei ernsthaft, andere mit einem Augenzwinkern behandelt. „Es ist spannend, sich an einem solchen Stoff abzuarbeiten“, sagte de la Chevallerie. Mit welchem Engagement die jungen Menschen bei der Sache sind, ist bei den Proben zu spüren. Zu hören ist sowohl Musik des Barockkomponisten als auch Klänge aus der Heimat der Darsteller. Welchen Aufgaben sich das Produktionsteam stellen muss, kann man nur erahnen. „Hier findet Weltpolitik im Mikrokosmos statt“, beschreibt die Regisseurin die Zusammensetzung der Gruppe. Hans Kaul ergänzt: „80% der Jugendlichen sind von der Abschiebung bedroht. Bei den Proben können sie endlich einmal diese ganzen Probleme für kurze Zeit ausblenden.“

    Dieses Opernprojekt wird durch die Unterstützung der Klosterkammer Hannover, der AKB Stiftung sowie dem Bundesministerium für Bildung und Forschung innerhalb des Projektes „Kultur macht stark“ ermöglicht.

    Beyond Doubt: Lotario ist Bestandteil des Programms „Händel 4 Kids!“ der Internationalen Händel-Festspiele. Zu diesem Programm gibt es auch in diesem Jahr einen Familientag mit buntem Programm in Göttingens Innenstadt am Sonntag, den 20. Mai 2017. Und natürlich gibt es auch wieder die Familienfassung der Oper am 27. Mai mit Juri Tetzlaff.

    Das Jugendopernprojekt selbst hat am Samstag, den 6. Mai 2017 um 18 Uhr Premiere, weitere Vorstellungen sind am 7., 11., 12., 27. und 29. Mai im Jungen Theater. Die „Große Oper“ im Deutschen Theater hat Freitag, den 19. Mai Premiere, weitere Vorstellungen gibt es am 21., 22., 24., 26. und 28. Mai.

    Eintrittskarten gibt es im GT Ticket-Service (Weender Straße 44), bei der Tourist-Information (Markt 9), dem Deutschen Theater und online auch hier im Kulturbüro.

     

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.