Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 1031

Mittwoch, 21 Juni 2017 15:00

Gefeiert wird das ganze Jahr

geschrieben von
Das Leitungsteam im JT: Christian Vilmar, Nils SChmidt, Kathrin Müller-Grüß, Nico Dietrich und Tobias Sosinka Das Leitungsteam im JT: Christian Vilmar, Nils SChmidt, Kathrin Müller-Grüß, Nico Dietrich und Tobias Sosinka © Photo: Wortmann

„Vom Eise befreit...“ - die Jubiläumssaison 2017/2018 im Jungen Theater

Vor 60 Jahren feierte das Junge Theater Göttingen in der Weender Straße seine erste Premiere vor 44 Gästen. Damit war der kleine Raum ausverkauft. Gespielt wurde der „Urfaust“ von Johann Wolfgang von Goethe.

„Dass das Junge Theater seinen 60. Geburtstag feiern kann, ist keine Selbstverständlichkeit“, betont der heutige Intendant Nico Dietrich und spielt damit auf die Turbulenzen um die Insolvenz vor einigen Jahren an. Stolz blickt Dietrich vor allem auf die jetzt zu Ende gehende Saison zurück: es gibt zahlreiche „Dauerbrenner“, die immer wieder für ein ausverkauftes Haus sorgen. „Und das sind nicht nur die Känguru-Chroniken“, führt der Intendant aus. „Genauso erfolgreich sind Produktionen wie „Tausendmal berührt“, dass seit Januar in jeder Vorstellung ausverkauft ist. Geschäftsführer Tobias Sosinka führt die Konsequenzen aus dem Erfolg mit knapp 40.000 Zuschauern in der Spielzeit aus: „Wir können den enormen Investitionsstau allmählich etwas abbauen, auch bei den Gagen etwas fairer bezahlen und konnten die Mannschaft zur neuen Spielzeit verstärken.

Neu im Boot sind Christian Vilmar als Leitender Dramaturg und Nils Schmidt für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Im Ensemble kann Katharina Brehl neu begrüßt werden. Sie kommt ebenso aus der Schauspielschule Kassel wie einige andere Schauspielschüler, die in einigen Produktionen das Ensemble als Gäste verstärken.

Die Jubiläumsspielzeit 2017/18 wird mit Goethes „Urfaust“ am 9. September eröffnet. Damit knüpft Nico Dietrich, der auch Regie führen wird, an die Ursprünge des Hauses an. Die Spielzeit trägt das Motto das Zitat vom Monolog des Fausts im Osterspaziergang „Vom Eise befreit...“.

Befreit kann das Junge Theater in der neuen Spielzeit aufspielen. Neben dem eigenen Jubiläum werden zahlreiche weitere Jubiläen im ganzen Jahr gefeiert. So gedenkt auch das Junge Theater dem Reformationsjubiläum mit einem eindringlichen Monolog „Judas“ der niederländischen Dramatikerin Lot Vekemans, der am 16. September in der St. Johanniskirche Premiere haben wird.

75 Jahre nach der Niederschrift des „Kleinen Prinzen“ von Antoine de Saint-Exupéry bringt Christine Hofer dieses Märchen über die Suche nach Freundschaft, Menschlichkeit und Wahrheit auf die Bühne. Premiere ist am 15. Oktober.

Erstaunlicherweise hat das Junge Theater sich in seiner Geschichte noch niemals mit der Chansonsängerin Barbara auseinandergesetzt. Und das, obwohl 1964 das berühmte „Göttingen“-Lied im Jungen Theater erstmals erklang. Zum 20. Todestag von Barbara kommt ab dem 21. Oktober dieser Theaterabend für Europa auf die Bühne des Jungen Theaters.

Besonders stolz ist Nico Dietrich darauf, dass 20 Jahre nach der Popliteratur die Uraufführung der Theaterfassung von „Panikherz“ von Benjamin von Stuckrad-Barre in Göttingen stattfindet – zeitgleich mit dem Thalia-Theater Hamburg. Das Junge Theater würdigt den berühmten und berüchtigten Pfarrerssohn der Stadt Göttingen, indem es seinen 500-Seiten-Roman verdichtet auf die Bühne bringt. Premiere ist am 17. März 2018.

Insgesamt sind es 10 Premieren im Jungen Theater, dazu gibt es einige Kooperationen wie zum Beispiel mit den Figurentheatertagen. „Mit dieser Anzahl von Produktionen können wir die Stücke besser ausspielen“, erläutert Nico Dietrich diesen Umstand. „Wir werfen weniger weg“, ergänzt Tobias Sosinka. Der Erfolg der Stücke in der letzten Spielzeit gibt beiden recht. Die erfolgreichen Produktionen werden natürlich in die neue Spielzeit übernommen. „Von den Aufführungen der Känguru-Chroniken bis zum Jahresende sind schon ein Drittel der Karten verkauft“, freut sich Dietrich. Einen wichtigen Schwerpunkt im Programm bildet auch in dieser Spielzeit das theaterpädagogische Angebot, für das wieder Kathrin Müller-Grüß verantwortlich ist. Die verschiedenen Spielclubs bringen insgesamt mehr als 25 Vorstellungen in das feste Programm des Hauses ein.

Und so ganz nebenbei planen Dietrich und Sosinka auch die Zeit des Umbaus in der übernächsten Spielzeit. Dann werden alternative Spielstätten benötigt, die jetzt schon getestet werden. Wie zum Beispiel die St. Johanniskirche und die Waldbühne Bremke.

Das aktuelle Programm des Jungen Theaters mit der Möglichkeit, Tickets online zu erwerben, finden Sie hier im Kulturbüro Göttingen. Weitere Informationen finden Sie unter www.junges-theater.de 

Letzte Änderung am Mittwoch, 21 Juni 2017 15:11

Ähnliche Artikel

  • 20 Jahre Theaterclubs am Jungen Theater 20 Jahre Theaterclubs am Jungen Theater

    Theaterarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen am Jungen Theater hat eine lange Tradition: Nicht nur das Junge Theater selbst feiert in seiner 60. Spielzeit ein Jubiläum, auch die Arbeit mit den Theaterclubs am Haus wird in dieser Spielzeit 20 Jahre alt.

  • Die Schwierigkeit des Sich-Outens in 2017
    von
    Die Schwierigkeit des Sich-Outens in 2017

    Es gibt viele beliebte, berühmte Personen, die homosexuell sind. Schauspieler wie Neil Patrick Harries, Sänger wie Elton John, Talkshow-Moderatoren wie Graham Norton. In vielen Filmen und Serien der Gegenwart werden Schwule nicht stigmatisiert, sondern positiv besetzt. Diese Darstellungen beflügeln das Denken in der Gesellschaft, dass es darum geht, den Charakter der Person zu bewerten und nicht ihre sexuelle Orientierung. Doch obwohl vielleicht eines unserer Idole homosexuell ist, sollten wir uns fragen, ob wir unseren Freund oder ein Familienmitglied mit denselben Augen sehen, wenn er sich outet.

  • Wir sind erst in der dritten Woche Wir sind erst in der dritten Woche

    Ein Heimatabend zum 50. Geburtstag von 1968 von Peter Schanz. Der rote Faden? „Das ist natürlich Göttingen“, sagt Peter Schanz über die bevorstehende Uraufführung „Gö 68ff.“ im Jungen Theater am 27. April.

  • So klug, charmant und unverwüstlich wie ein Narr von Shakespeare So klug, charmant und unverwüstlich wie ein Narr von Shakespeare

    80 Jahre alt aber noch wunderbar renitent, couragiert und engagiert, das ist Claus Peymann, der zur Jubiläumssaison des Jungen Theaters am Wochenende in Göttingen gastierte. Der legendäre Theatermacher, der einst das Wiener Burgtheater in Aufruhr versetzte, hat es sich in einem samtroten Ohrensessel bequem gemacht und genießt zunächst die vielen schönen Bösartigkeiten, mit denen der Dramatiker Thomas Bernard seinen Roman „Holzfällen“ veredelte. Von der Wiener Gesellschaftshölle ist die Rede, von selbstreflektieren charakterlosen Dummköpfen, Wichtigtuern der Erleuchtung und anderen Charaktermasken, in die Bernhard sein verbales Messer treibt. Sein langjähriger Freund und Bühnengefährte lässt sich die Chronik einer Wiener Abendgesellschaft der Wichtigtuer und Selbstdarsteller auf der Zunge zergehen. Gelegentlich lugt er dann süffisant hinter seinen Brillengläsern hervor und raschelt demonstrativ laut beim Umblättern der Manuskriptseiten.

  • Spendenüberreichung und Vorstellung des Open-Air-Spielplans des Jungen Theaters auf der Waldbühne Bremke Spendenüberreichung und Vorstellung des Open-Air-Spielplans des Jungen Theaters auf der Waldbühne Bremke

    Das Sturmtief Friederike verursachte am 18. Januar an der Waldbühne in Bremke erhebliche Schäden von bis zu 20.000 Euro. Aus Verbundenheit als Kooperationspartner half das Junge Theater bei den Aufräumarbeiten und gab darüber hinaus eine Soli-Vorstellung. Die dadurch erzielten Einnahmen von 2165,- Euro wurden am heutigen Dienstag, den 27. März Horst Fädrich als erster Vorsitzender des Waldbühne Bremke überreicht. „Von einen so hohen Betrag bin ich gar nicht ausgegangen“ staunte Färdrich bei der Übergabe. Zudem nutzte das Junge Theater den Anlass und stelle den seit Monaten geplanten Open-Air-Spielplan für die diesjährige Saison auf der Waldbühne Bremke vor. „Wir freuen uns, dass wir in diesem Jahr eine richtige kleine Open-Air-Saison auf der Waldbühne starten“, so der Intendant des Jungen Theaters Nico Dietrich. „Sieben Stücke des Jungen Theaters werden vom Jungen Theater im Landkreis gespielt. Wir sind seit 3 Jahren dadurch saisonal sogar ein Open-Air-Theater.“

    Spielplan des Jungen Theaters auf der Waldbühne Bremke:
    19. Mai 15 Uhr Der kleine Prinz
    26. Mai, 15 Uhr Die Geschichte vom Löwen der nicht schreiben konnte
    1. Juli, 19 Uhr Satisfaction
    18. August, 19 Uhr Barbara. Gegen das Vergessen.
    25. August, 19 Uhr Die Känguru Chroniken
    1. September, 15 Uhr Der kleine Prinz
    23. September, 19 Uhr Satisfaction


    Der Kartenvorverkauf für die Vorstellungen hat heute begonnen. können an der Theaterkasse des Jungen Theaters, Hospitalstraße 6, unter 0551 – 495015 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! reserviert werden.

Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.