Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot in allen Funktionen nutzen zu können, melden Sie sich bitte auf der Seite an oder registrieren sich.
A A A

Christine Hofer

  • Hinweis: exklusiv für Sie

    Über einen roten Teppich schritten die Gäste, die nach dem bewegenden Tag, an dem etwa 1,4 Millionen Menschen weltweit mit Fridays for Future für den Klimaschutz auf die Straßen gegangen waren, ihren Weg in die neue Spielstätte des Jungen Theater gefunden hatten – ein würdiger Empfang für einen solch historischen Abend. Denn nicht nur von einer doppelten, sondern gar von einer dreifachen Premiere konnte man am Abend des 20. September sprechen: Mit einem Klassiker der Commedia dell’arte eröffnete das Junge Theater seine erste Spielzeit in der neuen Spielstätte, der ehemaligen Voigt-Schule: die Premiere von „Ein Diener zweier Herren“. Es war zugleich Premiere des neuen Ensemblemitglieds Jens Tramsen und überhaupt die erste Premiere, die der frisch verlegte Bühnenboden erleben durfte, der ab jetzt „massenhaft Tränen, Blut und Schweiß aufsaugen wird“, so Nico Dietrich, der die Begrüßung des bis auf den letzten Platz gefüllten Saals wie gewohnt sympathisch-unterhaltsam gestaltete.

  • „Truffaldino“ hat gerade keine guten Karten. Er muss ständig improvisieren, denn es ist gar nicht so leicht, verwickelte Familienverhältnisse unter einen Hut zu bringen. Dazu kommen ständig die Ansprüche seiner beiden Arbeitgeber, die reichlich Verwirrung stiften – aber nicht mal eine warme Mahlzeit. Mit Carlo Goldonis Komödie „Diener zweier Herren“ kündigt das Junge Theater zum Saisonstart nicht nur einen wunderbar turbulenten Theaterabend an, sondern auch ein Fest für Schauspieler und Zuschauer.

  • Noch ist nicht alles fertig im neuen Domizil des Jungen Theaters in der ehemaligen Voigtschule am Wall. Die Zuschauertribüne steht noch nicht, die Scheinwerfer hängen zwar, haben aber noch keinen Strom, und die Toiletten sind auch noch nicht ganz fertig.

    Intendant Nico Dietrich ist aber überzeugt, dass alles bis zum 20. September fertig wird. Denn dann erobert die Schauspieltruppe des Jungen Theaters das neue Haus. Genau mit dieser Szene lässt die Regisseurin Christine Hofer auch den Klassiker der Commedia dell’arte, „Der Diener zweier Herren“ von Carlo Goldoni beginnen. Das entspricht durchaus der Geschichte dieser Theatergattung: gespielt wurde in den Ursprüngen von Wanderkomödianten, sie spielten überall. Sie definierten einen beliebigen Platz als ihre Bühne. Ganz nach dem Motto: „Ich mache das, weil ich es kann.“

Jetzt schon Tickets sichern

Sorry there were no events found.

Kulturticket

Mein Beethoven 2020

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.