Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot in allen Funktionen nutzen zu können, melden Sie sich bitte auf der Seite an oder registrieren sich.
A A A

Christoph Huber

  • Streng genommen ist die zehnte Theatersaison - die Jubiläumsspielzeit - von stille hunde mit Ende des Sommers bereits Vergangenheit. Den Beginn ihrer elften Spielzeit nehmen Stefan Dehler, Christoph Huber und die vielen künstlerischen Mitstreiter/innen des Teams jedoch zum Anlass, rückschauend die vergangene Dekade ein wenig zu feiern.

  • Als Tirso de Molina 1630 den Burlador de Sevilla schrieb und mit der Figur des berühmt-berüchtigten Don Juan den Archetypus des Frauenhelden der europäischen Dichtung ins Leben rief, ahnte er nicht, in welch nahezu unbegrenzter Vielfalt die Verarbeitungen der Verführer-Figur in den folgenden vier Jahrhunderten Niederschlag finden würde. Eine Dramatisierung der sehr modernen Art und Weise wurde den Zuschauern zuteil, die am Abend des 16. August den Stillen Hunden in das Schloss Rittmarshausen gefolgt waren und damit bereits durch die Wahl der Location ein erstes Hand-in-Hand-Gehen von Tradition und Moderne erlebten.

  • Hinweis: exklusiv für Sie

    Der erste Schluck will noch nicht fröhlich stimmen, auch wenn Jens in diesem Fall an die Kraft der kleinen rosa Muntermacher glaubt. Seine Hochzeitsfeier ist ja schon ganz gut in Schwung gekommen, nur sein Bruder Olaf nicht, der beim Anblick des süß klebrigen Hochzeitslikörs erneut das Gesicht verzieht.

    Vielleicht sind es auch nur ein paar Falten mehr, mit denen Christoph Huber seinen zutiefst deprimierten Hochzeitsflüchtling ausstattet, der nun von Stefan Dehler mit diesem rosafarbenen Beschleuniger Marke „Marzipanschwein“ bedrängt wird. Auch die samt roten Vorhänge der Apex Bühne müssen einiges aushalten, wenn die beiden „Stillen Hunde“ jetzt komödiantisch zur Tat schreiten.

  • Die Hochzeitsparty ist richtig schön in Schwung gekommen. Doch der Bruder von Bräutigam Jens möchte lieber ein bisschen Trübsal blasen und versteckt sich in einem Nebenzimmer. Olaf ist nur schwer aufzumuntern, weder mit Hilfe von hochprozentigem Likör noch durch die Aussicht auf eine der Brautjungfern, mit der ihn Jens gerne verkuppeln möchte. Bei der Gelegenheit stemmen die beiden Brüder auch noch ein paar Familienaltlasten, während es auf der Party ganz gewaltig kracht.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Ok