Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot in allen Funktionen nutzen zu können, melden Sie sich bitte auf der Seite an oder registrieren sich.
A A A

Johanna Schwung

  • Das von Johanna Schwung inszenierte Bühnenstück Enigma, des Autors Eric-Emmanuel Schmitt beginnt abrupt. Zwei Männer rennen, sich hinter einen langen Steinquader werfend, auf die Bühne. Der Quader, eigentlich ein Holzkasten, der einerseits als Tisch, Sitzgelegenheit und Mini-Bar multiple Aufgaben des Bühnenbilds (Johannes Frei) übernimmt und dabei nahezu der einzige räumliche Fixpunkt der Aufführung bleibt, dient ihnen als Deckung vor vermeintlichen Schüssen. 

  • Zum Empfang ballern zwei Gewehrschüsse. Offensichtlich steht die Begegnung zwischen dem gefeierten Autor und Literaturpreisträger Abel Znorko und dem Journalisten Erik Larsen unter keinem guten Stern. Doch nach ersten störrischen Wortwechsel und weiteren Gewehrschüssen zeigt sich, dass die beiden Männer etwas verbindet. Es ist eine schmerzhafte und auch sehr berührende Geschichte, an die sie sich in Eric-Emmanuel Schmitts Schauspiel „Enigma“ herantasten und ein ganz entscheidendes Kapitel in ihrem Leben.

    Auf der DT-X Bühne im Keller des Deutschen Theaters inszeniert Johanna Schwung ihre Spurensuche in einer geheimnisvollen Vergangenheit, die wir Ihnen im Gespräch mit der Regisseurin vorstellen.

    Hören Sie das Gespräch von Tina Fibiger mit Johanna Schwung:

    Hören Sie eine Kostprobe aus dem Stück:

     

  • Es gibt Dinge, die wollen gut überlegt sein. Dazu gehört auch das tägliche Pflichtprogramm mit seinen besonderen Herausforderungen. Schon mit den Gedanken daran, was jetzt alles zu tun ist oder besser noch zu lassen, kann Horst viel Zeit verbringen. Dass jetzt eigentlich die Fenster geputzt werden müssten, die Steuererklärung längst überfällig ist und Freunde einen Umzugshelfer brauchen, steht auf einem anderen Blatt. Auf der DT-X Bühne im Keller des Deutschen Theaters widmet sich Ronny Thalmeyer in der Inszenierung von Johanna Schwung den Betrachtungen dieses Alltagsüberlebenskünstlers. „Der perfekte Moment – total verpennt“. Der Held in den Texten des Kabarettisten Horst Evers steckt nicht nur voller Überraschungen. Er lässt sich auch gern in absurde Situationen verwickeln, von denen die beiden Theatermacher im Gespräch berichten.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.