Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot in allen Funktionen nutzen zu können, melden Sie sich bitte auf der Seite an oder registrieren sich.
A A A

Laurence Cummings

  • Bravour-Koloraturen am Sonntagmorgen

  • Danke Händel!

  • Das beste Orchester der Welt!

  • Das Geheimnis von Laurence Cummings

  • Die beste Lösung für die Welt

    Die wahre Eröffnung der Internationalen Händel-Festspiele findet jährlich in der Weinkellerei Bremer am Wall statt: zum letzten Händel-Talk trifft sich das Produktionsteam der Oper. Es gibt spannende Einsichten in die bevorstehende Premiere – und es gibt kleine Kostproben aus der Oper.

  • Die Kunst des Genießens

  • Durch Leidenschaft angetrieben

  • Ein Feuerwerk an Emotionen

    Bei dieser Begrüßung mit Wein und Musik kommt natürlich in der Weinhandlung Bremer unmittelbar Festivalstimmung auf. Es ist nur ein kurzer leidenschaftlicher Ausbruch, den Countertenor Russel Harcourt in der Arie „eroca fortezza“ anklingen lässt. Gespannt sind die Gäste beim 2. Händel-Talk nun umso mehr auf die Oper „Rodrigo“ und das Ensemble, das sich Händels frühem bislang selten aufgeführtem Meisterwerk widmet.

  • Eine Gala der Stimmen und Instrumente

    Im diesjährigen Galakonzert der Händel-Festspiele wurde der Christ Church Cathedral Choir aus Oxford eingeladen. Stand in dem Chorkonzert tags zuvor in der Basilika St. Cyriakus in Duderstadt Chormusik der Renaissance im Mittelpunkt, war das Galakonzert ganz und gar dem Namensgeber der Festspiele gewidmet.

  • Eine musikalische Sternstunde zum Auftakt

    „Where shall I fly“ fragt die Stimme, „Wohin soll ich fliehen?“ Schon mit der ersten hochdramatischen Arie der „Derjanira“ aus Georg Friedrich Händels Oratorium „Herkules“ bewegt Sophie Harmsen ihr Publikum nicht nur musikalisch. Es ist die Stimme der Leidenschaft, die hier den Irrwahn der betörten Liebe und seine tödlichen Folgen heraufbeschwört. Und doch lässt die Mezzosopranistin auch Raum für diese Momente der Reflektion und verwandelt die Verse in eine tragische Erzählung.

  • Erst die Rache, dann das Vergnügen

    Das Motto der diesjährigen Festspieloper „Rodrigo“ lautet: „Sich selbst zu besiegen, ist der größte Sieg.“ Das sind auch die letzten Worte, die Esilena in der Oper zu singen hat. Sie gehört zu den beiden Aktiven in der Geschichte. Nicht dazu gehört Rodrigo: ein wenig teilnahms- vor allem aber tatenlos lässt der König der Westgoten das Geschehen um sich zu. Sein Königreich zerfällt, seine persönlichen Beziehungen ebenso. Er selbst steht politisch und familiär vor einem Scherbenhaufen.

    Diesen eher zeitlosen, zugleich durchaus aktuellen Zustand hat Regisseur Walter Sutcliffe im Deutschen Theater Göttingen in seiner Inszenierung beschrieben. Das Publikum reagierte nach der Premiere zu den Internationalen Händel-Festspielen begeistert. „Ein Triumph!“ konstatierte Festspiel-Intendant Tobias Wolff anschließend.

  • Fünf Chöre und ein Hallelujah

  • Ganz großes Kino!

  • George Petrou wird neuer Künstlerischer Leiter ab Festspielsaison 2021/22

    Schon seit längerem ist bekannt, dass nach dem Jubiläum 2020 große Änderungen bei den Internationalen Händel-Festspielen Göttingen anstehen: Die Verträge des künstlerischen Leiters Laurence Cummings und des geschäftsführenden Intendanten Tobias Wolff enden, und beide werden die Festspiele verlassen. Diese schon sehr frühen Bekanntgaben ermöglichen es dem Aufsichtsrat der Festspiele, die Nachfolge für beide langfristig im Voraus zu regeln.

    Der Anfang wurde mit der Besetzung der künstlerischen Leitung gemacht: mit dem Beginn der Festspielsaison 2021/22 wird George Petrou in der Nachfolge von Laurence Cummings übernehmen. Als international ausgewiesener Händel- und Barockspezialist hat sich der griechische Dirigent weltweit einen Namen gemacht. Der absolute Wunschkandidat des Aufsichtsrates wurde durch die Findungskommission aus den derzeit führenden Vertretern der internationalen Alte Musik-Szene ausgewählt.

  • Gewaltige Energieströme

    Über „alles, was uns anrührt“, schwärmte der Dichter Rainer Maria Rilke in seinem berühmten „Liebeslied“ und von einem Bogenstrich, der aus zwei Saiten eine Stimme zieht“. Beim Galakonzert mit dem französischen Countertenor Christophe Dumaux und dem Festival Orchester unter der Leitung von Laurence Cummings wird sie zu einem Chor, der unmittelbar anrührt.

  • Großartige Klangvielfalt

  • Händel als Meister der Überraschungen

  • Händel Connections - Folge 12

  • Händel Connections - Folge 13

  • Händel Exkursionen – Der Podcast im Kulturbüro 11. Mai

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.