Willkommen im Kulturbüro Göttingen

Herzlich willkommen auf den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Sie finden hier ein großes Angebot an Terminen, Spielplänen, Tipps und Rezensionen.
Um dieses Angebot in allen Funktionen nutzen zu können, melden Sie sich bitte auf der Seite an oder registrieren sich.
A A A

Torhaus Galerie

  • Benefiz-Kunst-Auktion am 21. 11. im Torhaus

  • Bilder und ihre Geschichte

    Hinweis: für unsere Abonnentinnen und Abonnenten

    „Sehen – erkennen – gestalten“ lautet der Titel der Werkschau mit Bildern von Anne Schleevoigt in der Göttinger Torhaus Galerie.

    Auf die Bedeutung dieses Titels wies in seiner Begrüßung der Sponsor und Immobilienhändler Rüdiger Schiffling hin: „Man sieht hier nicht nur die Ergebnisse der Arbeit, sondern auch den jeweiligen Weg dahin“. Jedes Bild habe eine Geschichte, und viele davon könne man hier in der Ausstellung nachvollziehen.

  • Bilder und Skulpturen beflügeln einander vieldeutig und vielschichtig

  • Darf man über den Tod lachen?

    Eine Ausstellung, die sich mit dem Leben und dem Tod beschäftigt, könnte in Göttingen keinen besseren Platz finden als die Torhaus-Galerie. Auch dann, wenn es sich um Cartoons und Karikaturen handelt? Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher der Ausstellungseröffnung waren sich schnell einig. Und auch die beiden Redner des Tages lobten den Ausstellungsort. Martin Sonntag von der „Caricatura Kassel“ sprach sogar ein besonderes Lob aus. „Einen solchen Ausstellungsort könnten wir in Kassel auch gut gebrauchen“, meinte er. Ist doch die Wanderausstellung „Auf Leben und Tod“ nach ihrer ersten Ausstellung im Museum für Sepulkralkultur in Kassel zum Beispiel in den Räumen einer Sterbekasse gezeigt worden. „Im Museum für Sepukralkultur wurde bei dieser Ausstellung jedenfalls viel gelacht“, stellte er rückblickend fest. Von den über 80 Originalkunstwerken und 50 Drucken, die 2016 dort ausgestellt worden sind, wurden ungefähr 50 ausgewählt, die nun als Wanderausstellung ihren Weg nach Göttingen gefunden haben.

  • Das Berühren ist ausdrücklich erlaubt

    Sie kannten sich gut, die Malerin Gabriele Schaffartzik und der Bildhauer Alexander Lakhno. So gut, dass Schaffartzik über den im November 2017 verstorbenen, in Moskau geborenen Künstler zur Eröffnung der gemeinsamen Ausstellung "terra icognita" viel zu erzählen wusste. Zum Beispiel das Erlebnis in seiner Kindheit, das wohl wegbereitend war: aufgewachsen ist Lakhno mit viel Natur in der Umgebung, ganz in der Nähe gab es einen Wald. Und vor allem gab es diesen Garten mit den Apfelbäumen. Wenn er beim Äpfelklauen erwischt wurde, musste er zur Strafe Ton mit den Füßen kneten. Denn der Garten gehörte einem Bildhauer, und so kam der kleine Alexander schon sehr früh mit der Bildhauerei in Kontakt.

  • Eindrucksvolle Porträts

    Beeindruckt und zutiefst berührt sind viele der zahlreichen Besucherinnen und Besucher, die bisher die Fotoausstellung „Anmut im Federkleid“ in der TORHAUS-GALERIE am alten Stadtfriedhof besucht haben. Großformatige Fotos von Vögeln aus vielen europäischen Ländern faszinieren durch ihre Schönheit und ihre Lebendigkeit. Der durch seine Kranich-Fotos und Buchveröffentlichungen längst international bekannt gewordene Naturfotograf Carsten Linde präsentiert in der TORHAUS-Ausstellung europäische Vogelarten in ihren jeweiligen Lebensräumen.

  • Eine Momentaufnahme von Erinnerungen

    Die Kunst Leena Krügers, vorallem jene im Kontext der aktuellen Ausstellung „Früher war alles viel größer“, gezeigt in der Torhaus-Galerie Göttingen vom 02. November bis 02 Dezember 2018, ist eine retrospektive. Retrospektiv jedoch nicht im Sinne des Überblicks über ihre Schaffensphasen oder gar des Gesamtwerks der Künstlerin, sondern als ein Erinnern längst vergangener Augenblicke ihres Lebens.

  • Engel… und mehr… Zur Eröffnung der Ausstellung in der Torhaus-Galerie

  • Gedächtnisspuren in Bildern und Collagen

    Schon das Ausstellungsplakat in der Torhaus-Galerie hat viel zu erzählen. Auch wenn sich im Hintergrund der flimmernden Pastelllandschaft eine Nebelwolke auszubreiten scheint, wird sie die malerischen Momentaufnahmen von Holger Walleck nicht eintrüben. Es kommt dabei zu einer weiteren inspirierenden Betrachtungsweise, zu der Charlotte Geister die Besucher in der Torhaus-Galerie mit einer Collage anstiftet, die an ein vielfarbiges Spinnennetz erinnert. Alltägliche Objekte haften an diesem Labyrinth von Nähten und verschlungenen Fäden, nach denen die Gestalt im Hintergrund greift, Auf ihre Weise markieren beide Arbeiten das Forschen in Erinnerungsspuren, das Charlotte Geister und Holger Walleck mit dieser gemeinsamen Ausstellung und dem Leitmotiv „Weit entfernt und doch so nah“ verknüpfen. Beide widmen sich in Gemälden, Objekten und Assemblagen prägenden Erlebnissen und Erfahrungen von früher, die sie in eine assoziative Zeitreise verwandeln.

  • Harton & Elias: Finissage

  • Herbert Grimme „Inspirationen – Kreationen“

  • Kompositionen mit unterschiedlichen Materialien

  • neue Ausstellung: "Changing" von Reinhold Wittig

  • Neues Programm der Torhaus-Galerie

    Das kulturelle Programm der TORHAUS-GALERIE am alten Stadtfriedhof für 2019 steht. Den Auftakt macht „fooxi“ am 22. Februar 2019: Ricardo Hiller fügt rostige Skulpturen zusammen, und Stefan Müller stellt als Dialog dazu großformatige Fotografien aus.

  • Nur sehen, reicht nicht

    In der Göttinger Torhaus-Galerie ist die Ausstellung „fooxi – fotografie trifft oxi-art“ mit Arbeiten von Stefan Müller und Ricardo Hiller eröffnet worden. Zur Vernissage sprach Tina Fibiger die Einführung. Lesen Sie hier den Text ihrer Ansprache im Wortlaut.

  • Sängerin, Archäologin, Unterhalterin

    Heidi Köpp hat viele Talente. Gesang ist das Augenscheinliche, warum sich eine Gruppe von gut 50 Leuten in der Thorhausgalerie eingefunden hat. Darunter viele Freunde und langjährige Fans. Daher hatte dieses Konzert eine familiäre Atmosphäre. Es wurde schnell klar, warum sich so ein treue Fanbasis angesammelt hat. Der Zauber ihrer Konzerte liegt nicht nur in ihrer guten Stimme, sondern auch an der Art wie sie singt und auftritt. Sie hat das Charisma eines Stand-Up Comedians, wenn sie Witze reißt und Anekdoten aus ihrem Leben erzählt. Man merkt, sie hat eine richtig gute Zeit auf der Bühne und diese Energie springt aufs Publikum über. Mit sportlicher Selbstironie und ihrem ansteckenden Lachen gewinnt sie die Zuneigung des Saals, ohne auch nur einen Ton zu singen. Der Gesang ist der große Bonus. Heidi Köpp präsentierte ein breites Spektrum an Lieder von rockigen Hits bis zu Klassikern der Weihnachtsmusik aus 2000 Jahren Musikgeschichte. Darunter auch ein paar Songs aus der „Hitschmiede Köpp". 

  • Skulptur und fotografische Imagination

    Berthold Grzywatz in der Torhaus-Galerie
  • Spurensucher Konrad Mätzig mit Werkschau im TORHAUS

  • Spurensucher Konrad Mätzig mit Werkschau im Torhaus

  • Von der Tiefe der menschlichen Seele

    Thomas Lehmann (Lesung) und Astrid Nolte (Musik) in der Göttinger Torhaus-Galerie
Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.