Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Ausstellungsdauer: 26. Juli bis 19. August
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-12 Uhr / 15-18 Uhr, So 11-13 Uhr

Galerie Alte Feuerwache

Wiederholung der Einführungsveranstaltung

A. Paul Weber (1893-1980) - Ein früher Mahner gegen Faschismus und Krieg

 

paulweber.jpg

Link zum Veranstalter

 

 

Eintritt: 

Um in 'Corona-Zeiten' besser planen zu können, wären wir für eine Anmeldung sehr dankbar, entweder per E-Mail oder telefonisch unter 0551-49210399 (Galerie) oder 0179-1118563 (Jörg Dreykluft). Sollten mehr Personen erscheinen als wir gemäß der neuen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus aufnehmen können, wird den Voranmeldungen Vorrang eingeräumt.

die überaus positive Rückmeldung über unsere Einführungsveranstaltung in das Werk A. Paul Webers sowie das bekundete Interesse einiger Galeriebesucher, die an der Vernissage nicht teilnehmen konnten, an einer Neuauflage, haben uns ermutigt, die Einführungsveranstaltung erneut durchzuführen, um das Werk des ausgezeichneten Lithographen, Zeichners und Malers A. Paul Weber einem größeren Kreis unseres kunstinteressierten Publikums näherzubringen.

Zur Einstimmung wird Eckhard Franke, alias Karl Nümmes, Liedermacher aus Berlin,  wieder Lieder zur Gitarre vortragen, zu denen er Bilder von A. Paul Weber ausgewählt hat, die der Stimmung der Lieder entprechen.

A. Paul Weber wird als einer der herausragendsten Vertreter der zeichnenden Diagnostiker unserer Zeit bezeichnet. Er selbst verstand sich als gesellschaftspolitischer Zeitzeuge. Er wollte den Menschen einen Spiegel vorhalten.

"Fast 3000 Lithographien, 400 Holzschnitte und ebenso viele Ölgemälde sowie Tausende von Handzeichnungen mit Kreide, vor allem aber mit der sprichwörtlich und so oft zitierten 'spitzen Feder' hat der Satiriker hinterlassen. Der 'unbequeme Mahner', der 'Kauz mit dem Zeichenstift' - und wie man ihn schon immer tituliert hat - starb im November 1980 87-jährig; dennoch behält er mit seinen Zeichnungen die Hand am Puls unserer Zeit".

Die Eröffnung der Ausstellung war eigentlich für den 3. Mai 2020 geplant. Aufgrund der Corona-Epidemie musste sie jedoch auf unbestimmte Zeit verschoben werden.
Die in unserer Galerie gezeigten ca. 100 Bilder A. Paul Webers stammen aus einer in 50 Jahren entstandenen Privatsammlung des Kieler Kinderarztes Prof. Dr. Erne Maier und sind zum Teil in persönlichem Kontakt erworben ( Prof. Maier und A. Paul Weber waren freundschaftlich verbunden ), zum großen Teil auch von der 'Griffelkunst-Vereinigung' in Hamburg-Langenhorn, bei der man damals Graphik preisgünstig erwerben konnte.

Dass diese Bilder nun in unserer Galerie präsentiert werden können, verdanken wir Frau Carola Franke, selbst ausgewiesene A. Paul Weber Kennerin, die uns die Sammlung ihres verstorbenen Vaters  Professor Erne Maier dankenswerterweise zur Verfügung gestellt hat.

Neben zwei seiner bekanntesten Zeichnungen ( "Das Gerücht" und "Der Denunziant" ) sind weitere beeindruckende Lithographien, Holzschnitte, Zeichnungen .. zu sehen.

 

Ort:

Galerie Alte Feuerwache
Ritterplan 4
Göttingen

 

 

Termin eingetragen von: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


  

 

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.