Willkommen!
Um alle Funktionen zu nutzen, loggen Sie sich bitte ein.
Passwort vergessen?
Registrieren Sie sich hier neu

Detailansicht

Als iCal-Datei herunterladen

Mittwoch, 7. Oktober 2020 20:00

Altes Rathaus

 

Anna Mayr und Deniz Ohde: Gegen die Scham

Klaus Theweleit_Männerphantasien.jpg

Foto Foto Anna Mayr © Anna Tiessen | Deniz Ohde © Heike Steinweg, Suhrkamp Verlag
streulicht.jpg

Veranstalter:

Literarisches Zentrum

Hinweise zum Kartenkauf

ausblenden

Facebook-Seite Facebook-Seite
Ticketkauf

Tickets sind im Ticketshop des Kulturbüros, über alle Reservix-Vorverkaufsstellen sowie an der Abendkasse erhältlich.

ausblenden

Link zum Veranstalter

kartenbestellen

 

 

Eintritt: 

VVK 7/9 € AK 8/10 €

https://www.literarisches-zentrum-goettingen.de/programm/2020/hauptprogramm/katrin-gottschalk-und-klaus-theweleit/

Kooperationspartner:

 

 

»Ich stehe ja am Rande der Gesellschaft«, sagt die Erzählerin in Deniz Ohdes Debütroman Streulicht (Suhrkamp 2020) lachend zu ihren Freund*innen aus Mittelstandsfamilien, um bloßstellenden Bemerkungen zuvorzukommen. Ohdes bemerkenswertes Buch erzählt unter anderem davon, wie wenig in Deutschland von ›Chancengleichheit‹ die Rede sein kann. In kaum einem anderen reichen Land ist die Bildungslaufbahn so abhängig vom sozio-ökonomischen Hintergrund wie hier.
»Ich bin vollkommen bereit dazu, die finanzielle Aufspaltung unter Erwachsenen als unschöne Nebenwirkung des Kapitalismus zu akzeptieren … Aber zu akzeptieren, dass aus einem Jungen, der in einer armen Familie aufwächst, niemals ein professioneller Balletttänzer werden kann oder ein Dressurreiter, das fällt mir schwer«, schreibt Anna Mayr in Die Elenden (Hanser Berlin 2020). Früher schämte sich die ZEIT-Redakteurin für ihre langzeitarbeislosen Eltern. Heute weiß und zeigt Mayr, dass unsere Gesellschaft Menschen wie ihre Eltern braucht: als drohendes Bild des Elends, damit alle anderen wissen, dass sie selbst das Richtige tun, nämlich unermüdlich arbeiten.

Anna-Marie Humbert (Berlin) will mit beiden Autorinnen ergründen, wie sich über Armut, Abwertung, Scham, erschwerte Teilhabe schreiben und reden lässt – analytisch, essayistisch, literarisch. 

-

Stichworte:

Ort:

Altes Rathaus
Markt 9
37073 Göttingen

 

 

 

Aufrufe : 22

Kommentare powered by CComment

Gefällt Ihnen dieser Termineintrag?

Vielen Dank für Ihr Interesse an den Seiten des Kulturbüro Göttingen. Die Erstellung von Terminen und Texten kostet Geld - denn es sind Menschen, die diese Termine erfassen oder die Texte schreiben. Deshalb bitten wir Sie, entweder ein Abonnement abzuschließen. Dann können Sie auch alle Texte in voller Länge lesen - und ermöglichen, dass dieses Angebot weiter zur Verfügung steht.

Wenn Sie bereits einen Zugang haben, können Sie sich hier einloggen und weiterlesen.

Diese Seite verwendet Cookies, mit denen Informationen lokal auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Mit der Benutzung der Seite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.